Take-Two verbietet die größte Modding-Software in GTA 5

Marcel-André Wuttig

Die Entwickler von OpenIV, einem der beliebtesten Modding-Tools für GTA V haben überraschend verkündet, dass sie die Software vom Markt nehmen mussten. Sie behaupten, dass sie eine Unterlassungsaufforderung von Take-Two bekommen hätten.

Laut Kotaku kam die Unterlassungsaufforderung bereits am 5. Juni 2017. Sie kam völlig überraschend, war die Software doch schon seit über zehn Jahren erhältlich. Im Dokument steht laut der Entwickler von OpenIV, dass ihre Software Außenstehenden erlauben würde, die Sicherheits-Feature von GTA V zu überwinden. Dies würde die Rechte von Take-Two verletzen.

Das Team hinter dem Modding-Tool hat beschlossen, nicht gerichtlich gegen die Unterlassungsaufforderung vorzugehen. Es sei nicht wert, Geld und Zeit darin zu investieren. Sie könnten es zwar versuchen, um zu beweisen, dass Modding legal sei, doch würde das im besten Fall Monate dauern und lediglich den Status Quo wiederherstellen. Stattdessen habe das Team die Aufforderung akzeptiert und aufgehört, OpenIV anzubieten. Das Tool kann nicht mehr heruntergeladen werden und wird keine neuen Updates erhalten.

Darum ist GTA 6 schon ein Hit auf YouTube

Spieler waren äußerst verärgert über die Entscheidung von Take-Two. Vor allem auf Twitter zeigten sie ihre Wut.

Trotzdem ist noch nicht alle Hoffnung vorbei. Take-Two hat sich noch nicht offiziell zu dem Fall geäußert. Außerdem gebe es wohl einige grammatikalische und technische Fehler im Dokument, was natürlich sehr suspekt wirkt. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Modder mit einem gefälschten Dokument zum Aufhören aufgefordert worden wäre. Wir halten dich auf dem Laufenden.

Weitere Themen: GTA, Rockstar Games

Neue Artikel von GIGA GAMES