GTA San Andreas: Rockstar fühlte sich im Hot Coffee Skandal unfair behandelt

von

Die Hot Coffee Mod für GTA: San Andreas sorge für einige Probleme bei Rockstar Games. Das Spiel bekam eine neue Alterseinstufung und auch das Ansehen des Studios sank zumindest bei einem Teil der Bevölkerung.

GTA San Andreas: Rockstar fühlte sich im Hot Coffee Skandal unfair behandelt

Laut Rockstar Games Gründer Dan Houser war die Zeit des Skandals nicht wirklich leicht – die erwarteten schwerwiegenden Folgen blieben jedoch aus.

“Es war unangenehm – eine schwere Zeit für das Unternehmen”, so Houser gegenüber The Guardian. “Der soziale Verfall, den wir angeblich einleiteten, ist nicht eingetreten. In dieser Hinsicht sind viele der damaligen Debatten also kein großes Thema mehr.”

Ohnehin hat Houser ein paar Probleme mit den Anschuldigungen, unter anderem habe man mit der generellen unfairen Behandlung von Videospielen zu kämpfen gehabt.

“Wir wurden nie wegen der Inhalte angegriffen, sondern wegen dem Medium, was sich etwas unfair anfühlte. Wenn all dieses Zeug in einem Buch oder Film gewesen wäre, hätte es die Leute nicht interessiert. Und es gibt viel größere Probleme in unserer Gesellschaft, um die man sich kümmern sollte.”

Auf ähnlich große Kontroversen zielt Houser mit GTA 5, welches im Frühjahr für PS3 und Xbox 360 erscheinen soll, anscheinend also nicht ab.

Via: VG247 

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Weitere Themen: Multi Theft Auto downloaden, Rockstar Games


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz