Kolumne: Computerspiele schuld an schlechten Kino-Zahlen?

Leserbeitrag
161

(Holger) Erst waren es angeblich die Internet Piraten, die mit ihren Raubkopien dafür gesorgt haben sollen, dass Kinofilme (und Musik-Verkäufe) immer weniger Geld einspielen. Nun haben die Filmbosse einen neuen Übeltäter ausgemacht: PC- und Konsolen-Spieler!

Kolumne: Computerspiele schuld an schlechten Kino-Zahlen?

Viele führende Studiochefs dürften fest davon überzeugt sein, dass nun auch Spieler schuld daran sind, dass die Filmbranche schlechter läuft als es noch vor Jahren der Fall gewesen ist. Als aktuelles Beispiel wird die 60-Millionen-Dollar-Komödie “The Heartbreak Kid” mit Ben Stiller genannt, die am ersten Wochenende nach der Premiere nur 14 Millionen US-Dollar eingespielt hat. Da zum gleichen Zeitpunkt der dritte Teil von “Halo” erschienen war und nach wenigen Stunden alle Rekorde gebrochen hatte, lag es nahe, diesem die Schuld am schlechten Abschneiden des Streifens zu geben.

Was der Einfachheit halber verschwiegen wird ist, dass der Film “The Game Plan” im selben Zeitraum 2 Millionen US-Dollar mehr eingespielt hat, und das obwohl er schon in der zweiten Woche lief. Vielleicht war das Problem aber auch, dass “The Heartbreak Kid” nach schlechten Kritiken einfach nicht lustig genug war?

Weitere Themen: Microsoft Games

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz