Halo: Warum Microsoft den Namen hasste und Multiplayer fast wegfiel

Luis Kümmeler

In einem umfangreichen Artikelrückblick geben Mitarbeiter des Entwicklers Bungie spannende Einblicke in die Geschichte des ersten Halo aus dem Jahr 2002. Dabei kam unter anderem zutage, dass Microsoft den schlichten Namen „Halo“ zunächst hasste, und der Mehrspielermodus so katastrophal war, dass er beinahe der Schere zum Opfer gefallen wäre.

1.836
Halo 4 Launch Trailer

Im Jahr 2002 erschien hierzulande das bis dato noch unbekannte Spiel Halo für die Xbox und später auch den PC – der Start einer der wichtigsten Spielemarken des späteren Konsolenriesen Microsoft. Die Seite Waypoint hat nun einen umfangreichen Artikel rund um das Thema Halo veröffentlicht, der den Titel „The Complete, Untold History Of Halo“ trägt. In diesem Rückblick kommen diverse Mitarbeiter des Entwicklers Bungie zu Wort, und geben interessante Anekdoten zum Entstehungsprozess zum Besten. So waren etwa die Verantwortlichen bei Microsoft zunächst offenbar gar nicht zufrieden mit dem Titel „Halo“.

Video Game Hall of Fame: Pokémon, Halo, Street Fighter 2 & Donkey Kong verewigt

„(Microsoft) hatte viele Gründe, warum der Name geändert werden sollte. Das ging monatelang so und sie kamen mit diversen Namen zurück“, erinnert sich Jaime Griesemer, der Steuerungs-Designer. „An einem Punkt sagten sie ‘Okay, wir machen jetzt einen Untertitel’. Und das war, bevor jedes Spiel einen Untertitel bekam. Wir dachten, das wäre dumm, aber wir konnten es ja ignorieren. Irgendwann kamen sie mit ‘Combat Evolved’ an und wir dachten, das war das Blödeste überhaupt. Es bedeutet nichts, es enthält keine richtigen Informationen und es ist nicht einmal grammatikalisch gut.“

So kam es also zu „Halo: Combat Evolved“ – „Halo: Kampf um die Zukunft“ in deutschen Gefilden. Doch auch der Mehrspielerpart war offenbar ein Streitpunkt innerhalb der Entwicklung. „Der Multiplayer war kurz vor der Veröffentlichung ebenfalls noch eher schlecht“, so Griesemer weiter. „Man schoss ewig auf den Gegner und er starb einfach nicht.“ Der ehemalige Bungie-Designer Paul Bertone fügt hinzu: „Multiplayer stand bis kurz vor Projektende tatsächlich auf Messers Schneide, der Wegfall wäre natürlich eine Tragödie gewesen.“

Laut Mitarbeiter Max Hoberman wollte das Studio zudem ursprünglich eher eine Art Arena-Kämpfe für den Mehrspielermodus realisieren, doch da dem Studio die Zeit ausging, versuchte man, irgendetwas halbwegs Funktionierendes zusammenzuschustern. „Wie (der Multiplayer) funktioniert hat, war so eigentlich nie geplant. Es wurde nur alles zusammengewürfelt, damit man irgendwas vorweisen konnte.“ Für zahlreiche weitere interessante Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Halo liest du den gesamten, oben verlinkten Artikel.

Weitere Themen: Halo, Microsoft Games

Neue Artikel von GIGA GAMES