Indie-Spiele für den heutigen Videospielmarkt zu produzieren ist zu einem sehr riskanten Unterfangen geworden. Sie müssen sich nicht nur gegen die Triple A-Konkurrenz behaupten, sondern auch aus dem Überschuss an Spielen ihrer eigenen Rubrik herausstechen. Hellblade: Senua’s Sacrifice hat es dort nicht trotz, sondern gerade wegen seiner speziellen Art zu großem Erfolg geschafft.

Mit großer Freude verkündete der britische Entwickler Ninja Theory, dass sie ihr apokalyptisches Mystery-Abenteuer in den ersten drei Monaten bis zu 500.000 Mal verkaufen konnten. Das übersteigt alle Erwartungen, denn das Studio hatte ursprünglich mit dieser Zahl höchstens nach einem halben Jahr gerechnet. Die Hälfte waren dabei digitale PC-Verkäufe. Der Entwickler produzierte den Indie Triple A-Hybrid in einem Zeitraum von drei Jahren mit einem Team von 20 Mitarbeitern.

Kämpfst du hier gegen Monster oder vielmehr gegen deine eigene Psyche?

Hellblade: Senua's Sacrifice - Official Trailer
4.076 Aufrufe

Der Mitbegründer Tameem Antoniades ist sehr erfreut darüber, dass sich das große Risiko am Ende doch ausgezahlt hat. „Die eskalierenden Einsätze im AAA-Einzelhandelveröffentlichungsmodell haben unzählige Studios wie unseres, auch viele kleinere Studios, zerstört und belasten nun selbst die größeren Publisher. Dies ist nicht das Überleben des Stärksten, sondern ein Wegweiser der kreativen Basis, auf der diese Industrie aufgebaut wurde“, teilte Antoniades in einem Presse-Statement mit. „Triple-A wird immer existieren, aber wir brauchen auch starke Alternativen.

Zuletzt will er andere Studios ermutigen, sich für ihre Spiele einzusetzen. „Der letzte Schritt besteht darin, unser kommerzielles Modell und unsere digitalen Verkaufsdaten zum Nutzen anderer Entwickler zu teilen. Je mehr Daten wir für alternative Geschäftsmodelle haben, desto mehr Entwickler können kommerzielle und kreative Risiken eingehen. Zum Wohle unsere geliebten Mediums möchten wir andere Entwickler ermutigen, ihre eigenen Daten wo auch immer möglich zu teilen.

Falls du es noch nicht gespielt haben solltest, erfährst du hier, wie du dich auf das Abenteuer vorbereiten kannst:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Hellblade - Senua's Sacrifice: 7 Tipps für den Trip nach Helheim

Zudem hat das Studio auf ihrem YouTube-Kanal in einer dreißig-teiligen Videoreihe den Entwicklungsprozess hinter Hellblade dokumentiert. Das Spiel erschien am 8. August 2017 für PC sowie PlayStation 4 und schickt dich als keltische Kriegerin in eine psychische Hölle. Unter anderem möchte Hellblade das Leid von Menschen thematisieren, die an Psychosen erkrankt sind. Wie hat dir Hellblade gefallen? Fandest du die Darstellung überzeugend? Sag uns deine Meinung!

* gesponsorter Link