Review - Jurassic Park: The Game

Leserbeitrag

Man könnte meinen mit Jurassic Park: The Game kommt ein Spiel auf einen zu, welches von Minute zu Minute immer spannender und daramatischer wird. Allein durch die Vorlage, die die Filme geben muss ja ein klasse Game dabei rauskommen. Leider ist dies nicht der Fall, denn das Adventuregame versagt auf voller Linie!

 

 

 

 

Das Spiel

 

Schon direkt zu Beginn merkt man, dass man nicht das erhoffte Spiel gekauft hat. Anstatt mit MG ausgestattet durch den Jurassic Park zu laufen, darf man eindeutig zu viele kleine Minispiele lösen, um vor hungrigen Velocyraptoren zu fliehen oder um einfach nur vorwärts zu kommen. Denn in diesem Spiel, welches von der Grafik her zwar nicht vollkommen versagt, jedoch auch noch eindeutig Luft nach oben hat, darf man die Charaktere nicht einmal selbst steuern!

Natürlich gibt es auch Leute die solche Art von Spielen mögen doch ist das nicht gerade ein großes Publikum. Zum Teil glaubt man in einem Spiel für 6-jährige gelandet zu sein

 

 

 

 

Die Story

 

Das Spiel setzt an den Punkten an wo der Film seine Cuts hat.                             In der ersten Szene z.B. spielt ihr an dem Punkt weiter wo im 1. Jurassic Park der leicht korpulente Mitarbeiter, Dennis Nedry, von ”Ingen” beim Versuch Dino-Embryos zu starb.

Dass das Spiel so viele Dinge auflöst, ist eigentlich eine tolle Sache, doch leider setzt es Voraus die filme gesehen zu haben weil man sonst meistens ahnungslos im Regen steht.

Hier einmal der Trailer. (Leider auf Englisch..)

 

Fazit

Das Spiel ist wohl nicht unbedingt für jeden geeignet. Leute die auf ein Spiel welches sich von Szene zu Szene immer wieder selbste übertrifft gewartet haben werden enttäuscht, da es nicht das erhoffte Spiel ist, welches man sich beim Kauf vorgestellt hat.
Jedoch für Hardcore-Fans ist es genau das richtige und kann dem Spieler ein paar Stunden Jurassic Park auf den PC und die X-Box360 bringen.

Weitere Themen: Telltale Games

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz