Review - Mafia II: Joe's Adventures

Leserbeitrag
3

Im Hauptspiel war er nur der Sidekick, doch nun hat er seine wohlverdiente Hauptrolle bekommen.  Natürlich ist die Rede von Joe Barbaro, dem besten Freund von Vito Scaletta aus Mafia II. In dessen Haut dürft ihr nämlich von nun an schlüpfen, vorausgesetzt ihr habt bereits den neuen Downloadable Content für den Gangster-Epos gekauft. Ob dieser was taugt oder nicht, lest ihr in dem folgenden Review.

Um einen kleinen Einblick in die Story des DLC´s zu geben, ist es nötig ein wenig von der Hauptstory des Hauptspiels zu spoilern, also seid gewarnt:

In Joe´s Adventures spielt ihr, wie bereits vorher erwähnt, den Mafiosi Joe Barbaro, der

zu Beginn des DLC´s ansehen muss, wie sein Busenfreund Vito Scaletta vor seiner eigenen Haustür von der Polizei abgeführt wird. Die gesamte Geschichte des Zusatz-Contents spielt in den 10 Jahren, in welchen Vito im Hauptspiel seine Haftstrafe absitzen muss und zeigt, wie Joe die Verantwortlichen für Vito´s Festnahme stellt.

 

Das Gameplay ändert sich dabei im Verlauf des Spiels sehr. Zu Anfang und in den späteren

Verläufen des Titels orientiert sich das Mafia II am Hauptspiel. Die Missionen laufen zwar nacheinander ab, aber schaffen die Zugehörigkeit mit diversen Zwischensequenzen. Später gelangt der Spieler aber in eine Art ”Freie Fahrt”-Modus, in welchem man beliebig durch Empire Bay fahren und verfügbare Missionen auf seiner Karte sehen und erfüllen kann. Dies hat  jedoch zur Folge, dass die Missionen nun deutlich voneinander unabhängig werden und die Story, von welcher Mafia 1 und 2 gelebt haben, in den Hintergrund rückt. Auch gibt es nun anstatt schöner Zwischensequenzen nur noch einen kurzen Text mit Missionsdetails zur Einleitung. Insgesamt hat Joe´s Adventures den gesamten Charme der Mafia-Reihe verloren. Leider gibt es hauptsächlich nur noch Fahraufträge, anstatt von spannenden Schiesspassagen. Dabei gibt es aber noch kleine, wenige Lichtblicke. So gibt es teilweise Missionen, die die Story vorantrieben. Diese sind wie aus dem Hauptspiel gewohnt komplett mit Zwischensequenzen und vielen Details ausgeschmückt.

Leider ist die mangelhafte Präsentation nur ein Kritikpunkt unter vielen. So ist z.B. der Schwierigkeitsgrad zwar nicht höher, jedoch sind die Speicherpunkte so unfair gesetzt, dass es bereits auf dem Schwierigkeitsgrad Normal schnell einmal frustrierend wird.  Auch ein Timer-System setzt den Spieler immer unter Druck, da man nun nahezu jede Mission in einer gewissen Zeit schaffen muss, welche manchmal recht knapp bemessen wurde. Dadurch pendelt sich im Endeffekt die Spielzeit auf rund 6 Stunden ein, was sehr umfangreich für einen DLC ist.

Technisch gesehen gibt es keinen Unterschied zwischen Hauptspiel und DLC. Lediglich fällt auf,

dass 2KCzech an manchen Ecken ein wenig geschlampt hat. So sagt z.B. der Mann im Polizeifunk, dass der gesuchte Täter eine normale Statur hätte, was mehr auf Vito zuträfe , als auf den dicklichen Joe.  Auch hatte ich an vielen Stellen das Gefühl, dass die Mission, die ich gerade spiele eigentlich auf Vito abgestimmt waren und dass diese optimal in die Geschichte von Mafia 2 gepasst hätten. So soll Joe z.B. in einer Mission ein Auto abholen, da er ein Experte auf diesem Gebiet sein soll. Wer aber Mafia 2 gespielt hat, sollte wissen, dass Vito eigentlich dieser Experte ist.

Fazit

Joe´s Adventures ist im Prinzip ein sehr gelungener und umfangreicher DLC. Aber leider hat er so viele Macken, dass man dies gar nicht genießen kann. Ich persönlich hoffe, dass 2K noch etwas an den Speicherpunkte, mittels eines Patches, ändert, denn so ist das Spiel nahezu unspielbar. Außerdem fällt an vielen Stellen auf, dass die Entscheidung einen DLC herauszubringen erst kurzfristig gefallen sein muss. Manche Szenen hätten besser mit Vito funktioniert, als mit Joe. Dennoch kann sich ein großer Mafia-Fan das Spiel gerne einmal anschauen. Leute die sonst nichts mit Mafia am Hut hatten, sollten hiervon die Finger lassen.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz