Metin2

Metin2 ist ein Free2Play-MMORPG, in dessen fernöstlichem Setting ihr euch als angehender Meister der Kampfkunst und als Verbündeter des Drachengottes etlichen Gefahren stellen müsst, um das Land von den bösen Metinsteinen zu befreien.

Metin2 mag schon seine Jahre auf dem Buckel haben, kann aber mit der Genre-Konkurrenz nach wie vor gut mithalten. Das liegt nicht minder daran, dass das Team von Gameforge nach wie vor stetig Events mit der Community veranstaltet, Bugfixes durchführt und das Spiel mit neuem Content am Leben erhält.

Metin2: Das Orientalische Free2Play-MMORPG

Metin2 ist in einem fiktiven fernöstlichem Reich angesiedelt, das nach einem Meteoriteneinschlag in Chaos zu versinken droht. Das alte Kaiserreich ist den Auswirkungen, die der sogenannte Metin-Stein nach sich zog, hilflos ausgesetzt und schickt in seiner Verzweiflung nun Krieger und Waffenmeister gegen die wild gewordene Flora und Fauna des Landes und die Dämonen, die der Meteorit mit sich brachte.

Doch damit nicht genug, ist durch den Einschlag auch noch das lauernde Böse, das unter der Oberfläche des Reiches schlummerte, erwacht und ausgebrochen. Der Drachenkönig unterjocht fortan die drei Reiche des Westen, des Südens und des Ostens, Chunjo, Jinno und Shinsoo. Was das Reich braucht, ist ein Held.

Metin2: Seid der Auserwählte

Eure Aufgabe ist es, euch einer der drei Fraktionen anzuschließen und als Krieger, Ninja, Sura (Magieanwender) oder Schamane eure Lehren, die individuellen Spezialisierungen, zu meistern. Dabei könnt ihr euch je nach ausgewählter Klasse auf verschiedene Waffengattungen konzentrieren, um so ein unbezwingbarer Kämpfer zu werden. Das braucht es auch, wenn ihr gegen den Drachenkönig zu Feld ziehen wollt.

Metin2: Pro und Contra

In der Vergangenheit hatte sich Metin2 als Pay2Win-MMORPG einen Namen gemacht, konnten sich Spieler doch gegen die Preisgabe von Adressdaten Spielwährung besorgen. Auch sei der Kauf über 0900er Nummern ein lange diskuttierter Fron gegen die Spielergemeinschaft gewesen, der seinerseits horrende Rechnungen gerade bei jüngeren Spielern verursacht hätten.

Das ist mittlerweile aber Geschichte. Gameforge hat sich das Feedback zu Herzen genommen und in den langen Jahren, die Metin2 nun am Markt ist, einige Verbesserungen herbeigeführt. Für das Asia-MMORPG sprechen eindeutig die geringen Hardwareanforderungen, die das Spiel gerade für Besitzer älterer PCs begehrt machen.Auch ist das Free2Play-Modell ein Anreiz, sich tiefer in die fernöstliche Welt voller Magie zu stürzen, da der Großteil der Ingame-Käufe mittlerweile kosmetischer Natur sind.

 

von
GIGA Marktplatz