Midnight Club: Los Angeles - Open-World Racer setzt Maßstäbe

Leserbeitrag
16

Lange mussten die Fans der Rennserie Midnight Club aus dem Hause Rockstar Games auf einen Nachfolger warten – jetzt, drei Jahre nach Midnight Club 3: DUB Edition ist der vierte Teil des Open-World Racers erschienen und legt die Messlatte höher als je zuvor.

Midnight Club: Los Angeles - Open-World Racer setzt Maßstäbe

(Daniel S.) Drei verschiedene Autos stehen euch zu Beginn zur Auswahl, ihr müsst euch zwischen einem 83′er VW Golf, einem 88′er VW Scirocco und einem 98′er Nissan 240SX entscheiden. Ist eure Entscheidung gefallen, gehts auch schon direkt los auf die Straße. Direkt fällt einem das wirklich angenehme Handling auf. Realistisch driftet euer Auto in jede Kurve der wunderschönen, bis ins kleinste Detail nach gebaute Stadt.

Den Hauptpart spielen die so genannten Checkpoint-Rennen in Midnight Club: Los Angeles.
Hier fährt ihr frei durch die Stadt und folgt den Checkpoints, welche durch Meter hohe Rauchsäulen kenntlich gemacht sind. Dabei zeigen gelbe einen normalen Checkpoint, grüne das beendigen einer von mehreren Runden, und rote Checkpoints das Ende des Rennens an.

Wenn ihr im Ziel angekommen seit, erhaltet ihr jenachdem welchen Rang ihr erreicht habt, Geld und die so genannten REP-Punkte. Diese bestimmen euren Rang und durch das erhaltene Geld könnt ihr später eurem Fahrzeug die benötigten technischen und optischen Errungenschaften kaufen, und somit spätere Rennen gewinnen.

Auch beim Tuning geizt Midnight Club Los Angeles nicht, denn nahezu alles an den 45 Boliden, welche von einem 83′er VW Golf bis hin zu einem Lamborghini Murciélago reichen, ist austauschbar. Ob Reifen, Bremsen, Felgen, Spoiler, Stoßstangen oder sogar Tuning im Innenraum – alles ist in Farbe und Form mit orginalgetreuen, lizensierten Teilen von Originalherstellern wie Momo, 5zigen oder BBS veränderbar. Den Schaden den euer Auto im Verlauf der Rennen nimmt wirkt sich jedoch nicht auf das Fahrverhalten aus. Lediglich optisch bekommt euer Auto kleine Beulen, risse und schrammen, die die Karosserie jedoch nur minimal beeinflussen.

Wirklich interessant sind jedoch diejenigen Features, die den Spieler wirklich vor den Bildschirm fesseln, zum Beispiel das Aktivieren eines Turbos, den der Spieler auslösen kann wenn er möglichst lange im Windschatten eines Gegners fährt, oder den Nitro-Boost, der euch bekannterweise einen Geschwindigkeitsschub ermöglicht. Sehr eindrucksvoll sind vor allem die Spezialfähigkeiten wie “Emp”, “Aggro”, “Roar” oder”Fokus”, welche den Spieler z.B. bei Aggro kurze Zeit unsterblich und unglaublich stark werden lassen, was ihn dazu befähigt gegnerische Fahrzeuge einfach weg zu rammen, oder den Spieler bei dem Feature Emp erlaubt, elektromagnetische Impulse auszusenden und somit den Gegner lähmen zu können.

Midnight Club Los Angeles erschien am 24.10.2008 für Playstation 3, Xbox 360 und PSP.
Alle Hobby-Tuner und Racing-Fans aufgepasst, Michael und Maxi werden Midnight Club Los Angeles heute Abend in unserer Sendung vorstellen, also, einschalten!

Weitere Themen: racer

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz