Modern Warfare 3: Unterhaltung liegt woanders

Jonas Wekenborg
25

Analysten hatten es bereits vorausgesehen, nun ist es auch tatsächlich Wirklichkeit geworden: Die Verkaufszahlen von „Call of Duty: Modern Warfare 3“ flachen zunehmend ab – zu früh.

Modern Warfare 3: Unterhaltung liegt woanders

Vor einem Jahr, als „Call of Duty: Black Ops“ das jährliche COD-Melkschwein Activisions war, hatte man bei weitem mehr Verkäufe erzielt als mit dem gerade einmal einem halben Jahr alten „Modern Warfare 3“. Noch dazu nehmen die Zahlen rapide ab.

Dieser Umstand bringt Analysten zu folgendem Schluss: Casual-Gamer, die Spiele nicht zum Launch kauften, würden ihre Konsolen viel häufiger zum Video schauen oder für andere Medien gebrauchen denn zum Spielen. Darüber hinaus würden Retail-Versionen immer seltener gekauft. Activision Blizzard sollte damit allerdings keine allzu großen Probleme haben, gehen doch 34 Prozent der Fiskal-Einnahmen auf Digital-Verkäufe zurück.

Quelle: Gamasutra

Falls dort draußen noch Casual-Gamer sind: Spielt ihr etwa nicht auf euren Konsolen? Dann dürft ihr euch aber auch nicht mehr Gamer nennen. :D

 

Weitere Themen: Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz