Tales of Monkey Island - 2D - Zeichnungen sind zu kostenspielig

Leserbeitrag
7

Die neue 3D Grafik des Adventures ”Tales of Monkey Island” kam bei den meisten Fans der Serie nicht so gut an.
Denn die wollten lieber eine schöne 2D Optik wie etwa bei Curse of Monkey Island.
Nun äußert sich der Co-Lead Designer Mark Darin dazu:

»Unser Studio basiert darauf, dass wir eine 3D-Engine verwenden die vielseitig genug einsetzbar ist um Episoden-Spiele zu erstellen. Hochaufgelöste 2D-Grafik kostet viel Zeit und noch mehr Geld und ist zudem sehr einschränkend. Wenn man unsere Spiele in Bewegung sieht, merkt man warum wir so viel mehr mit 3D als mit 2D machen können.«

Darin ist außerdem der Meinung es gäbe mitlerweile keinen richtigen einheitlichen Stil der Serie, weil sie schon so lange existiert und mehrere Wandlungen durchgemacht hat. Stattdessen möchte man die Fans mit was Neuem überraschen.
Nun planen die Entwickler die kommenden Teile wieder mehr mit der Piratenwelt zu verknüpfen, die aus ihrer Sicht in den letzten Teilen zu kurz kam, jedoch das Spiel gerade spielenswert macht.

Weitere Themen: Tales of Monkey Island, LucasArts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz