Owiegeil - Okami

Leserbeitrag
154

(Felix) Die PS2 ist nicht kleinzukriegen. Während Xbox und Gamecube tot sind, kommt noch ein Kracher nach dem anderen für die Playstation 2. Ein besonderes Augenmerk sollten Zocker vor allem auf Okami werfen. In diesem optisch äußerst außergewöhnlichem (im guten Sinne) Spiel, dürft Ihr als Wolf die Welt retten.

Owiegeil - Okami

So simpel die Geschichte klingen mag, so episch wird sie bei Okami vorgetragen und fängt den Mythos eines asiatischen Märchens ein. Als Sonnengott Amaterasu kommen wir als Wolf auf die Erde, um Japan von einer bösen Kreatur zu befreien. Diese wurde zwar schon vor langer Zeit in den Ruhestand geschickt, doch wie das nun mal so ist, verschwindet das Böse nur solange bis irgendein törichter Kerl die dunkle Macht wieder entfesselt. Somit beginnnt auch unsere Reise.

Der Schlüssel zum Erfolg sind dabei die Kräfte der unterschiedlichen Pinseltechniken die Ihr im Spiel einsetzen könnt. Pinseltechnik?! Sind wir etwa bei Paintshop? Ja, bei Okami spielt das Malen von Zeichen eine ziemlich gewichtige Rolle. Wenn Ihr die Taste R1 gedrückt haltet kommt Ihr in den Mal-Modus und könnt durch das zeichnen per Analogstick die Umgebung die Ihr anblickt verändern. Oder auch Monster bekämpfen. Wenn Ihr zum Beispiel ein Holztor durchbrechen wollt, hilft Euch die normale Attacke nicht. Im Mal-Modus zeichnet Ihr einen Querstrich über die Balken und per Magie werden diese dann abgeschnetzelt. Ebenso könnt Ihr mitten in der Nacht die Sonne aufgehen lassen, wenn Ihr einen runden Kreis an den Himmel malt. Wenn Ihr gegen Feinde kämpft und diese für kurze Zeit bewusstlos auf dem Boden liegen, könnt Ihr ihnen ebenfalls mit dem richtigen Pinselstrich das Fell über die Ohren ziehen. Im ersten Dungeon lernt Ihr dann wie man Pflanzen beleben und zum Blühen bringen kann.

Von der Spielmechanik erinnert der Titel stark an Zelda. Ihr erforscht das Land, bekommt Rätsel vorgesetzt und kämpft Euch durch Dungeons. Und es macht richtig Spaß und funktioniert sehr gut. Auch wenn man denken könnte, Okami hat Wolfsform bei dem neuesten Zelda gestohlen, so stimmt das nicht ganz. Okami kam in USA und Asien vor Zelda auf den Markt.

Optisch ist das Spiel eines der schönsten für die PS2. Das liegt aber hauptsächlich am außergewöhnlichen Grafikstil. Okami sieht aus wie eine Mixtur aus Zeichentrickfilm, vermischt mit traditionellen asiatischen Tintenmalereien. Und gerade dieser Stil sorgt für so unglaublich viel Atmosphäre und macht es so einzigartig. Allerdings besteht das 20 minütige Intro nur aus Standbildern und aus nerviger Sprachausgabe. Nervig deshalb weil das Spiel keine echte Sprachausgabe hat, sondern nur eine Brabbel-Sprache wie man sie aus Zeldas Midna kennt.
Musikalisch wird das Spiel von schönen asiatischen Klängen und orchestraler Musik begleitet.

Okami ist aufgrund seiner Optik und dem Flair den es vermittelt ein einzigartiges Spiel. Auch spielerisch hat es einiges auf dem Kasten. Auch wenn man afänglich wirklich erst mal sehr langsam in alles eingeführt wird und das Intro etwas abschreckend war. Wer aber auf Action-Adventures im Stile von Zelda steht wird mit Okami bestens bedient.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz