Need for Speed: ProStreet - Im Video crasht es gewaltig

Leserbeitrag
13

(Max) In EAs kommenden Rennspiel "Need for Speed: ProStreet" solltet Ihr lieber umsichtig fahren, anstatt permanent aufs Gaspedal zu drücken. Der neueste Ableger verfügt nämlich über ein realistisches Schadenssystem. Das kommt zum Tragen, wenn Ihr mit irgendeinem Objekt kollidiert. Nicht ganz ungefährlich, doch zum Glück stellt EA genügend Anschauungsmaterial bereit.

Need for Speed: ProStreet - Im Video crasht es gewaltig

Inzwischen gibt es weit über ein Dutzend verschiedener Trailer zum kommenden Rennspiel-Kracher “Need for Speed: ProStreet”. Dem Aktuellsten davon widmen wir in diesem Artikel unsere volle Aufmerksamkeit. Diesmal dreht sich alles um das realistische Schadenssystem. Kein echtes Novum in der Serie, so authentisch aber noch nie dagewesen.

Jede Bekanntschaft mit der Leitplanke und jeder Zusammenstoß mit den Rennboliden Eurer Konkurrenten zieht Euren eigenen Schlitten selbst in Mitleidenschaft. Schon bald zieren nicht nur Kratzer die Karosserie. Auch wichtige Elemente wie der Motor können bei Karambolagen beschädigt werden, was sich letztendlich auf das Fahrverhalten auswirkt.

Der Release der PC, Xbox 360, PS2 und PS3 Version von “Need for Speed: ProStreet” ist für den 22. November angesetzt. Wii-Besitzer müssen noch eine Woche länger warten, ehe sie sich ans Steuer der PS starken Rennboliden schwingen können.

Weitere Themen: Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz