Der Niewinter steht vor der Tür: Neverwinter Nights 2

Leserbeitrag
101

(Felix) "BioWare" lieferte mit "Neverwinter Nights" im Jahre 2002 einen absoluten Rollenspielhit basierend auf den "Dungeons & Dragons"-Regeln ab. Natürlich waren Fans nur zu erfreut als bekannt wurde das ein zweiter Teil kommen wird, auch wenn nicht "BioWare" sondern "Obsidian" für die Fortsetzung zuständig ist. Heute werfen wir einen ersten Blick auf das Spiel.

Der Niewinter steht vor der Tür: Neverwinter Nights 2

Die Erwartungen an ein Spiel mit dem Titel “Neverwinter Nights” sind groß. Und gerade wenn man hört das ein anderer Entwickler für den zweiten Teil zuständig ist, kann man schon mal skeptisch werden. Allerdings handelt es sich bei “Obsidian” um kein unbeschriebenes Blatt. Die haben schon mit “Knights of the Old Republic 2″ gezeigt das sie gute Rollenspiele machen können.

Am Anfang Eures Abenteuers steht die Wahl des Helden. 8 Rassen stehen zur Auswahl. Vom normalen Menschen über die Gnome hin zu Halb-Orks. Manche Rassen haben dann noch Unterrassen wie zum Beispiel die Elfen (Waldelf, Mondelf, Sonnenelf, Drow). Die Wahl der Rasse beeinflusst Eure Fähigkeiten und auch die Interaktion mit anderen Charakteren. Als nächstes müsst Ihr Euch für eine der 12 Klassen entscheiden. Diese sind entscheidend für Eure Fähigkeiten. Ein Barde wird sich natürlich anders spielen als ein Paladin. Im Laufe des Spiels könnt Ihr Eurem Helden 3 weitere Klassen aneignen. So wird der eigene Charakter noch vielfältiger. Außerdem könnt Ihr im Laufe des Spiels auch noch Prestigeklassen freischalten.

Ob Ihr von grundauf eher Gut oder Böse sein wollt legt Ihr mit Eurer Gesinnung fest. Diese kann sich allerdings im Laufe des Spiels, je nach Euren Aktionen, auch noch ändern. Die Gottheit die Ihr anschließend wählt hat zwar keinen Einfluss auf Euren Fähigkeiten, kann aber durchaus mal in einem Gespräch thematisiert werden. Danach verteilt Ihr Punkte auf Eure Attribute, wie zum Beispiel Stärke und Geschicklichkeit. Habt Ihr das geschafft wählt Ihr dann noch Euren Hintergrund beziehungsweise Eure Vorgeschichte. Zu guter Letzt dann das entsprechende Paket das Euch bei der Weiterentwicklung entgegenkommt falls Ihr mit den D&D-Regeln nicht ganz so vertraut seid. Ihr Könnt aber auch selbst Punkte auf Fertigkeiten verteilen. Schnell noch einen Namen und die Stimme festgelegt und endlich kann es losgehen.

Schon anhand der Charaktererstellung merkt man dass das Spiel wirklich tiefer in die Materie eintaucht als die meisten anderen Rollenspiele da draußen. Heute werden wir natürlich nur einen kleinen Teil des Spiels zeigen können. Aber sicherlich wird “Neverwinter Nights 2″ nicht das letzte Mal bei zu sehen gewesen sein.

Weitere Themen: Atari

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz