Operation Flashpoint: Red River - Creative Director über die Änderungen im Franchise und den Multiplayer

Leserbeitrag
1

Im nächsten Monat wird Operation Flashpoint: Red River erscheinen und vorab hatte PCGamer den Creative Director des Spiels, Sion Lenton im Interview. Lenton sprach unter anderem über den fehlenden kompetitiven Multiplayer im Shooter, welcher

ausschließlich einen Coop-Modus als Mehrspielerkomponente vorzeigen kann.

”Es ist das Online-Spielen selbst, dass Durchhaltevermögen erzeugt. Die Unterscheidung zwischen Wettbewerb und Coop ist in Ordnung, aber wenn man sich Spiele wie Left4Dead oder Borderlands anguckt, sogar Sachen wie Counterstrike, sieht man das der Coop seinen Platz hat und ich denke nicht, dass dies genügend genutzt wird. Ich bin sehr zuversichtlich, dass unser Produkt mit dem was wir haben funktionieren wird.”

Ein weiteres Thema waren die Unterschiede zwischen dem ersten Operation Flashpoint und dem neuen Teil. Lenton meint, dass besonders die Verkaufszahlen darauf Einfluss haben.

”Es gibt einige Gründe dafür. Einer ist natürlich, dass das Erbgut des Franchises der PC ist. Aber – so gut PCs auch sind – ist es aus der Verkaufssicht nicht der Markt dafür, es gibt größere Märkte und wenn man dort Erfolg hat, kann man mehr experimentieren. Man muss die nötigen Verkäufe einsacken und das gibt einem dann die Freihat andere Dinge zu tun. Das fließt in die Idee des Reboots mit ein.”

Allen die dennoch auf der Suche nach einem Taktik-Shooter seien sollten sich ArmA zulegen, welches von den ursprünglichen Operation Flashpoint Entwicklern Bohemia Interactive stammt.

”Sie haben gute Arbeit geleistet und ich wünsche ihnen das Allerbeste”, führt Lenton fort.

Bereits im Dezember nannte Lenton zudem die Verwendung echter Kriege als Setting ”geschmacklos” und bezog sich vor allem auf EA mit Medal of Honor und dem Afghanistankrieg als Hintergrund. Die derzeitigen Anspannungen im Mittleren Osten hätten hingegen keinen Einfluss auf Red River.

”Ich denke nicht das dies unsere Welt beeinflusst. Was interessant war ist, das China nun die weltweit zweitgrößte Wirtschaftsmacht ist und für mich ist das deutlich interessanter, da das mit unserer Vorausschaung im Spiel übereinstimmt. Die Leute fragen uns immer warum wir die Chinesen benutzen. Nun ja, falls euch eine bessere Supermacht in der heutigen Welt einfällt, dann mal her damit.”

Operation Flashpoint: Red River erscheint am 21. April für PC, Xbox 360 und PS3. Hier noch ein neuer Trailer zum Spiel.

Weitere Themen: multiplayer, creative

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz