Entwickler verrät die Lösung gegen den Lootboxen-Wahnsinn

Marvin Fuhrmann
2

In den letzten Monaten gibt es immer wieder ein Thema, dass die gesamte Spielerschaft auf die Palme bringt. Lootboxen sind für viele das aktuelle Übel vieler Spiele. Darunter auch Overwatch und jüngst die Beta von Star Wars Battlefront 2. Ein Entwickler verrät nun, wie diese Lootboxen wieder verschwinden könnten.

Overwatch wächst ständig weiter: 

2.983
Overwatch: Aufstand-Trailer

Sogenannte Lootboxen sind aktuell ein großes Thema bei den Spielern. Die kleinen Ingame-Container von Overwatch, Mittelerde: Schatten des Krieges oder auch demnächst Star Wars Battlefront 2 geben neue Inhalte. Im Falle des letzten Beispiels sind sie sogar wichtig, um im Spiel besser zu werden. Das wird von vielen kritisiert. Jason Kingsley, Mitgründer und CEO von Entwicklerstudio Rebellion, verrät, wie dieser vermeintliche Wahnsinn enden kann.

Dreister Overwatch-Klon sorgt für Klage

Unabhängig von den Entwicklungskosten eines Spiels, werden Entwickler und Publisher immer versuchen, Geld zu verdienen. Es ist einfach ein Geschäft. Entwickler müssen auch für ihre Rente sparen und eine Familie versorgen. Wenn die Leute da draußen Lootboxen nicht leiden können, dann sollten sie einfach aufhören, dieses System zu unterstützen, indem sie sie weiterhin kaufen. 

Lootboxen einfach zu ignorieren scheint also der beste Weg, um sie irgendwann loszuwerden. Werden sie nicht gekauft, lohnt es sich auch nicht für die Entwickler und Publisher, sie ins Spiel zu integrieren. Bis dahin müssen wir vermutlich aber noch ein bisschen warten. Aktuell ist dies eine Praxis, die auf immer mehr Spiele übergreift.

Weitere Themen: Blizzard Entertainment

Neue Artikel von GIGA GAMES