PlayerUnknown's Battlegrounds: Exklusive „First Person“-Server kommen

Luis Kümmeler

Schon lange äußern Spieler des „Early Access“-Hits PlayerUnknown’s Battlegrounds den Wunsch nach Servern, die ihnen die Nutzung der Egoperspektive vorschreiben. Nun reagiert der Entwickler Bluehole: Über Twitter hat das Studio eine Einführung besagter Server mit dem kommenden Monatsupdate angekündigt.

16.534
Playerunknown's Battlegrounds - E3 2017

Die Möglichkeit, von der „Third Person“- in die „First Person“-Perspektive zu wechseln, bietet der äußerst erfolgreiche Multiplayer-Hit PlayerUnknown’s Battlegrounds schon lange. Nun soll der Ego-Ansicht aber eine vollkommen neue Bedeutung zuteilwerden: Wie der Entwickler Bluehole auf Twitter angekündigt hat, sollen noch mit dem nächsten Monatsupdate Spielserver eingeführt werden, die sich ausschließlich auf das Spiel aus der Egoperspektive konzentrieren sollen. Wann genau es so weit sein soll, ist nicht bekannt.

PUBG: Dieser Spieler gewinnt nur mit seinem Mund

Mit „First Person“-Servern geht der Entwickler dem Wunsch vieler Spieler nach: Bietet die Standardsicht über die Schulter nämlich diverse unrealistische Möglichkeiten – etwa das gleichzeitige Sitzen in sicherer Deckung und Ausspähen der näheren Umgebung –, bringt die Beschränkung auf eine Egoperspektive einen höheren Realismusgrad und neue, taktische Komponenten ins Spiel.

Weitere Themen: Microsoft Games

Neue Artikel von GIGA GAMES