Pokémon GO - PokéStops: kostenlose Items für Trainer

Victoria Scholz
29

In eurer realen Welt Pokémon zu fangen, ist kein Wunschtraum mehr. Mit Pokémon GO könnt ihr im Vorbeigehen Taschenmonster fangen und tauschen. Auf eurer Karte findet ihr 3 wichtige Markierungen: Pokémon, Arenen und PokéStops. Letzteres sind Punkte, an denen ihr eine Pause vom Pokémon fangen machen könnt und nützliche Items erhaltet – und zwar völlig kostenlos.

PokéStops werden euch zuerst mit blauen Rechtecken auf der Karte markiert. Geht ihr näher heran, öffnen sie sich und ein blaues Pokéball-Symbol erscheint. In Pokémon GO handelt es sich hierbei um wichtige Plätze, an denen ihr nicht nur kostenlose Items erhaltet, sondern auch mehr über eure Umgebung erfahrt. Was ihr über PokéStops in Pokémon GO wissen solltet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Profi-Tipps für Pokémon GO im Video:

734.305
Pokémon GO: Profi-Tipps

Pokémon GO: Was ist ein PokéStop?

Gemeinsam mit den Arenen zählen PokéStops in Pokémon GO zu den wichtigsten Orten auf der Karte. Sie versorgen euch mit kostenlosen Items, wie Pokébällen oder Eiern. So könnt ihr mit ihnen bares Geld sparen, anstatt euch im Shop Pokémünzen oder weitere Items als Mikrotransaktionen zu kaufen. Bisher konnten wir die AR-App erst in der Großstadt testen. Hier findet ihr sehr viele PokéStops in eurer Nähe. Wie es jedoch in ländlichen Regionen aussieht, können wir euch noch nicht sagen. In den Kommentaren findet ihr mehr Infos von GIGA-Lesern.

PokéStops werden euch als blaue fliegende Rechtecke auf der Karte angezeigt. Seid ihr in deren Nähe, öffnen sie sich und ein blaues Pokéball-Symbol erscheint. Habt ihr es gelootet, wird es lila. PokéStops befinden sich an Skulpturen und Baudenkmälern. Wir haben sie auch an Werbetafeln oder Geschäften wie Restaurants gefunden. Sie sind eine gute Möglichkeit, um eure Umgebung näher kennenzulernen. Sind weitere Informationen verfügbar, könnt ihr auf den kleinen Pfeil oben rechts klicken, um noch mehr über den Ort zu erfahren.

pokemon-go-pokestop-erklaerung

  1. Hier seht ihr den Namen des Denkmals bzw. des PokéStops.
  2. Klickt auf den Pfeil, um noch mehr Informationen zu diesem Ort zu lesen.
  3. Klickt auf diesen Button, um Module zu diesem PokéStop hinzuzufügen.
  4. Habt ihr den PokéStop gedreht, erscheinen hier Items, die ihr antippen könnt. Tippt ihr sie nicht an, sind sie aber auch nicht verloren, sondern werden nach kurzer Zeit eurem Inventar hinzugefügt.
  5. Leuchtet es hier lila, habt ihr den PokéStop bereits geplündert. Ist er blau, könnt ihr noch looten.
  6. Ist euer Beutel schon voll, könnt ihr keine Items mehr aus einem Stop mitnehmen. Die EP werden euch in der Regel aber trotzdem gutgeschrieben.
11 Spiele, die sogar Noobs begeistern werden

Was ihr noch über PokéStops wissen solltet

PokéStops befinden sich in eurer echten Welt. Andere Spieler sehen die gleichen Orte wie ihr. Lauft ihr gemeinsam mit einem Freund durch eure Umgebung, könnt ihr auch beide den PokéStop looten. Sie haben einen Cooldown – wartet also einen kurzen Moment, bis ihr sie wieder drehen könnt. Wir konnten bisher noch keine feste Zeit dafür festmachen – mindestens 5 Minuten müsst ihr jedoch warten.

  • Nutzt öffentliche Verkehrsmittel. Besonders Busse sind gut geeignet, um an einigen PokéStops vorbeizukommen und sie schnell zu looten. Ihr müsst aber schnell sein, bevor sich eure Figur weiter bewegt.
  • Folgende Items erhaltet ihr mit PokéStops: Pokébälle (auch Super- und Meisterbälle – das ist jedoch sehr selten), Eier, Beeren, Tränke etc.
  • Ihr erhaltet sogar EP, wenn ihr PokéStops plündert. Lootet ihr ihn zum ersten Mal, erhaltet ihr mehr Erfahrung als beim zweiten Mal.
  • Lootet ihr PokéStops, könnt ihr auch Medaillen verdienen. Dafür müsst ihr eine bestimmte Anzahl an Stops erreichen. Seht dazu am besten in eurem Spielerprofil nach und scrollt nach unten.
  • Auch in ländlichen Regionen sind PokéStops vorhanden.
  • Sie sind häufiger auf eurer Karte zu sehen als Arenen.
  • Ihr könnt PokéStops auch mit Modulen ausrüsten. Sie haben einen freien Modulsteckplatz, an dem ein PokéStop-Modul installiert werden kann. Über Mikrotransaktionen könnt ihr bisher lediglich Lockmodule für Münzen kaufen. Setzt diese bei PokéStops ein, die sich in eurer Nähe befinden, um immer wieder neue Monster zu fangen.  Aber auch über Level-ups eures Charakters erhaltet ihr Lockmodule.

Einen PokéStop erstellen oder melden – so geht’s

Aus verschiedenen Gründen könnt ihr euch beim Support von Niantic, dem Hersteller von Pokémon GO, melden. Wollt ihr zum Beispiel euren Account löschen oder den Namen von euch ändern, müsst ihr auch an den Support wenden. Das Hilfsteam von Niantic ist seit kurzer Zeit auch auf Deutsch verfügbar. Leider sind einige Inhalte noch nicht übersetzt worden.

Klickt auf den Button, um direkt zum Formular vom Support zu gelangen. Hier könnt ihr nicht nur PokéStops erstellen, sondern auch löschen lassen. Wohnt ihr in einem Dorf, in dem es keine Arena oder keinerlei PokéStops gibt, kümmern sich die Macher von Pokémon GO darum. Bei diesem Formular müsst ihr so genau wie möglich antworten. So gebt ihr beispielsweise nicht nur den Namen des PokéStops an, sondern auch seine Adresse sowie den Breiten- und Längengrad. Letzteres ist jedoch keine Pflicht.

Als Grund für eure Anfrage stehen euch verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Probleme und Anfragen bzgl. der Arenen und der Kämpfe darin
  • Gefährliche Arenen oder PokéStops
  • Keine Arenen oder PokéStops in der Nähe von euch
  • Arena oder PokéStop existiert nicht, wird euch aber angezeigt
  • PokéStops liegt in meinem persönlichen Besitz wie etwa eurem Haus

Lest bei uns auch, wo ihr welche Art von Pokémon in Pokémon GO finden könnt und vor allem wie ihr Pokémon fangt.

Quiz wird geladen
Pokémon-Quiz: Erkennst du die Doppelgänger?
Welches Pikachu ist das echte Pikachu?

Hat dir "Pokémon GO - PokéStops: kostenlose Items für Trainer" von Victoria Scholz gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Pokémon, Niantic

Neue Artikel von GIGA GAMES