Pokemon GO: Glücksei richtig einsetzen - so bekommt ihr maximale XP

Christopher Bahner
1

Um In Pokémon GO das Glücksei richtig einsetzen zu können, müsst ihr ein paar Dinge beachten, könnt dann aber auch von maximaler XP-Ausbeute profitieren. Glückseier sind der wohl wichtigste Gegenstand im Spiel, wenn ihr euren Trainer-Level schnell steigern wollt und wir zeigen euch in diesem Guide, wie ihr sie effizient einsetzen könnt.

Glückseier verdoppeln eure verdienten Erfahrungspunkte für eine halbe Stunde. Das heißt, wenn ihr in dieser Zeit einen PokéStop besucht, bekommt ihr statt 50 XP direkt 100 XP. Damit ihr die Zeit auch effektiv nutzen könnt, solltet die Verwendung wohl überlegt sein. Dabei verwendet ihr das Glücksei am besten dann, wenn ihr viele Pokémon entwickeln könnt.

Pokémon GO: Profi-Tipps im Video

733.003
Pokémon GO: Profi-Tipps

Pokémon GO: Die skurrilsten Pokémon-Fundorte im realen Leben

Pokémon GO: Glückseier richtig verwenden – so geht’s

Das Entwickeln eines Pokémon belohnt euch in Pokémon GO mit 500 Erfahrungspunkten. Zudem gibt es 500 Erfahrungspunkte oben drauf, wenn ihr eine Weiterentwicklung erhaltet, die noch nicht in eurem Pokédex registriert ist. Die 500 Erfahrungspunkte erhaltet ihr immer, egal wie oft ihr ein Pokémon schon entwickelt habt oder egal wie gewöhnlich es ist.

Der Level-Trick mit dem Glücksei besteht nun darin, dass ihr euch möglichst viele Entwicklungen aufspart und sie erst dann benutzt, wenn ihr das Glücksei aktiviert.

pokemon-go-glücksei-richtig-einsetzen-screenshot-1

Mit Taubsi, Raupy und Hornliu massenweise EP verdienen

Die drei Pokémon Taubsi, Raupy und Hornliu werdet ihr sicherlich schon sehr häufig gefunden haben. Dabei eignen sie sich für viele Entwicklungen hintereinander besonders gut, da sie jeweils nur zwölf Bonbons für eine Entwicklung benötigen. Fangt also so viele Pokémon dieser Art wie möglich und aktiviert dann das Glücksei.

  • Habt ihr genug dieser gewöhnlichen Pokémon gesammelt und das Glücksei aktiviert, solltet ihr für 30 Minuten durch entwickeln können und verdient so für jede Entwicklung satte 1.000 Erfahrungspunkte.
  • Beachtet, dass ihr bei jeder Entwicklung die Animationssequenz abwarten müsst, die ungefähr 30 Sekunden in Anspruch nimmt.
  • Ihr werdet sicherlich auch viele Rattfratz, Traumatos und Zubats in eurem Besitz haben. Bei diesen Pokémon kostet eine Entwicklung 25 bzw. 50 Bonbons. Entwickelt also einfach jedes Pokémon in eurem Besitz, um die 30 Minuten voll auszunutzen.
  • Seid ihr euch nicht sicher, ob ihr genügend Pokémon habt, um 30 Minuten durch zu entwickeln, begebt euch vorher zur Sicherheit zu einem PokéStop mit aktiviertem Lockmodul. So nutzt ihr die verbleibende Zeit mit Fangen von Pokémon effizient.

pokemon-go-glücksei-richtig-einsetzen-screenshot-2

Habt ihr alle Tipps beachtet, bekommt ihr bei effizienter Nutzung eines Glückseis ungefähr 60.000 Erfahrungspunkte am Ende heraus, was euch beim Erreichen des maximalen Trainer-Levels von 40 sehr helfen kann. Jedoch ist das immer noch ein heißer Tropfen auf dem Stein, wenn man bedenkt, dass ihr von Level 39 auf 40 satte 5.000.000 XP benötigt.

Pokémon GO: Mehr Glückseier bekommen

Glückseier erhaltet ihr nur sehr selten im Spiel durch Levelaufstiege. Bei Erreichen von Level 10, 15 und 25 bekommt ihr jeweils ein Glücksei. Bei Level 20 dann noch einmal zwei und bei Level 30 sogar drei Glückseier. Darüber hinaus könnt ihr euch nur Glückseier für Pokémünzen im Ingame-Shop kaufen. Diese verdient ihr euch über die Verteidigung von Arenen oder wenn ihr sie für Echtgeld kauft. Glückseier gibt es für folgende Preise.

  • 1x Glücks-Ei für 80 Pokémünzen
  • 8x Glücks-Eier für 500 Pokémünzen
  • 25x Glücks-Eier für 1.250 Pokémünzen

Wir zeigen euch dazu außerdem, wie ihr Pokémünzen verdienen könnt.

Quiz wird geladen
Quiz: Pokémon GO: Wie gut kennst du Pokémon GO?
Was ist KEIN Name eines der drei Teams, denen ihr euch in Pokémon GO anschließen könnt?

Hat dir "Pokemon GO: Glücksei richtig einsetzen - so bekommt ihr maximale XP" von Christopher Bahner gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Pokémon, Niantic

Neue Artikel von GIGA GAMES