Pokémon Go: Geschäftsführer spricht über Pläne und Herausforderungen

Luis Kümmeler

Der Geschäftsführer der Pokémon Company, Tsunekazu Ishihara, hat in einem Interview über die Zukunft von Pokémon Go gesprochen. Diese steckt voller Pläne, definitiv aber auch Herausforderungen, wie Ishihara zu verstehen gibt – etwa in der regionalen Verteilung der digitalen Taschenmonster.

29.408
Zu Gast auf dem Pokémon GO Fest - So war es wirklich

Dank der Einführung legendärer Pokémon und anderen Updates ist das Smartphone-Spiel Pokémon Go noch immer äußerst populär. Der Chef der Pokémon Company, Tsunekazu Ishihara, hat im Interview mit Bloomberg nun über Zukunftspläne rund um das Spiel gesprochen. „Wir haben nur 10 Prozent von dem erreicht, was (der Entwickler) Niantic versucht“, so Ishihara. „Künftig werden wir also fundamentale Pokémon-Aspekte wie Tausch-Features und direkte ‘eins gegen eins’-Kämpfe und andere Dinge umsetzen müssen.“ Doch nicht nur fehlende Features, sondern auch andere Design-Elemente verschaffen den kreativen Köpfen hinter Pokémon Go wohl noch immer Kopfzerbrechen.

Pokémon GO: Hinweise auf Pokémon der dritten Generation

„Abhängig vom Standort gibt es viele Pokémon unterschiedlicher Charakteristika. Was stellen wir also damit an? Eine Ansicht ist, dass man eisige Pokémon in kalten Klimazonen haben sollte, doch das würde bedeuten, dass Leute auf tropischen Inseln keine Möglichkeit hätten, diese zu fangen“, erklärt Ishihara weiter. „Wenn du momentan an die Küste gehst, kannst du Wasser-Pokémon fangen. Aber wäre es wirklich eine gute Idee, Elektro-Pokémon (wie Pikachu) nahe Elektrizitätswerken auftauchen zu lassen? Wäre das sicher und regional machbar? Das sehen wir als sehr reales Problem an.“

So viel Geld gibt die Welt für Pokémon GO aus

Mit Pokémon Go bedient sich der Entwickler Niantic Labs bereits einer rudimentären Form der sogenannten „Augmented Reality“ – doch Ishihara sieht hier noch massives Verbesserungspotential: „Du wirst in der Lage sein, Pikachu zu finden, das etwa auf einen Tisch springen kann. Du siehst seinen Schatten auf dem Tisch und es sieht dich an und spricht zu dir. Wir werden die Geburtsstunde dieser (erweiterten Realität) erleben, die noch einen Schritt weiter ist, als das aktuelle Pokémon Go. Und das ist nur der visuelle Aspekt, Haptik und Rumble-Technik kann da ebenso mit einspielen.“

Weitere Themen: Pokémon, The Pokemon Company

Neue Artikel von GIGA GAMES