Pokémon GO: Hol Dir die neuen Pokémon – wenn die Server halten

Marco Schabel

Am Mittwoch kündigten Niantic und The Pokémon Company ein neues Update für den Mobile-Hit Pokémon GO an. Dieses steht ab sofort zur Verfügung und sorgt für Server-Engpässe.

Im vergangenen Sommer veröffentlichten The Pokémon Company und Entwickler Niantic das Smartphone-Spiel Pokémon GO für iOS und Android und die Resonanz war überwältigend. Mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz und über 500 Millionen Downloads waren die Folge. Pokémon-Jäger auf der ganzen Welt konnten das Haus verlassen und die knapp 150 Pokémon der ersten Generation fangen. Im Winter sanken mit den Temperaturen auch die Spielerzahlen, weswegen die Entwickler einige Events und neue Features veröffentlichten. Doch die Community sehnte sich nach neuen Pokémon, die es nun endlich gibt, mitsamt neuer Features.

Pokémon GO
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos

Pokémon GO
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Das neue Update kann nun von Dir heruntergeladen werden. Es umfasst 80 neue Pokémon aus den Editionen Gold und Silber, neue Entwicklungsitems, ein Karussell für Beeren und Pokébälle und neue Beeren. Ebenfalls enthalten sind kleine Bilder auf dem Entwicklungsbutton, die Dir zeigen, wie die Weiterentwicklung Deines Pokémon aussehen wird. Auch Geschlechter für die Taschenmonster, eine neue Begegnungs-Musik, eine überarbeitete Nacht-Map, neue Outfits und Accessoires und Bonus-Bonbons für das Fangen bereits entwickelter Pokémon gehören zum Update. Reicht das, um die Menschen wieder zum Spielen zu bringen?

Ganz offensichtlich schon, denn nur kurz nach der Veröffentlichung des Pokémon GO-Updates verkündete Niantic über den eigenen Twitter-Kanal, dass der Ansturm auf das Update gigantisch war. Leider kam es dadurch aber auch zu Server-Problemen, ähnlich wie zum Start der App im vergangenen Sommer. Auch ist die Android-Version nicht ganz fehlerfrei, da Dir bei manchen neuen Pokémon angezeigt wird, dass sie für eine Entwicklung nur ein einziges Bonbon benötigen. Eine Entwicklung ist in dem Fall allerdings „aus unbekanntem Grund“ dennoch nicht möglich.

Übrigens: Der Namens-Trick für Evoli bleibt auch nach dem Update bestehen und fügt zwei neue Optionen hinzu. Wenn Du Dein Evoli Sakura nennst, wird es sich in ein Psiana entwickeln, nennst Du es Tamao wird es ein Nachtara.

Neue Artikel von GIGA GAMES