Russischer Pokémon GO-Spieler zum Terroristen erklärt

Alexander Gehlsdorf
2

Für den russischen Blogger, der für das Spielen von Pokémon GO in einer Kirche verurteilt wurde, kam es jetzt noch schlimmer.

732.021
Pokémon GO: Profi-Tipps
Zu zwei Jahren und drei Monaten Haftstrafe wurde Ruslan Sokolovsky im Mai 2017 verurteilt, nachdem er Anfang des Jahres in einer russischen Kirche Pokémom GO gespielt hat. Zusätzlich teilte er Videos seiner Tat auf YouTube. Seine Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Pokémon GO - Bann trotz 2400 Dollar Mikrotransaktionen

Trotzdem kam es für Sokolovsky nun doch schlimmer als gedacht. So wurde er in Russland offiziell zum Terroristen ernannt. Unter den 7524 Einträgen auf der Liste trägt er die Nummer 5847. Im Zuge der Ernennung zum Terroristen wurden zudem alle seine Bankkonten eingefroren. Eine konkrete Begründung, warum der 22 jährige auf die Liste gesetzt wurde, ist bisher nicht bekannt gegeben worden.

Weitere Themen: Pokémon, Niantic

Neue Artikel von GIGA GAMES