So phantastisch würden japanische Kunstwerke aussehen, hätte es Pokémon wirklich gegeben

Lisa Fleischer

Wer wünscht sich schon nicht, Pokémon wären real? Wie die kleinen Taschenmonster das Erdenleben zumindest in der japanischen Vergangenheit bereichert hätten, das beweisen diese Prints, die auf traditionell japanische Art und damit ganz ohne Photoshop entstanden sind. Das Ergebnis ist wirklich bezaubernd!

So phantastisch würden japanische Kunstwerke aussehen, hätte es Pokémon wirklich gegeben

Seit es Pokémon gibt, wünschen sich kleine und große Fans der Handheld-Reihe, die Taschenmonster seien real und würden uns auch in der echten Welt auf unseren Abenteuern begleiten. Mit Pokémon Go ist es zwar seit dem letzten Jahr auch möglich, selbst zum Trainer zu werden, viele wünschen sich inzwischen aber noch mehr Funktionen, beispielsweise zum Tauschen und gegeneinander Kämpfen. Ist Dir das noch nicht genug, kannst Du Dir neben sonstigen Plüschfiguren und genialem Pokémon-Merch auch diese traditionell japanischen Pokémon-Prints ins Zimmer hängen.

Die daran beteiligten Künstler haben traditionell japanische Kunstwerke von Hiroshige und Yoshitoshi zur Grundlage genommen und diesen einige Pokémon hinzugefügt. Um den markanten Stil japanischer Kunst zu erhalten, haben sie die Bilder aber nicht etwa mit Hilfe von Photoshop angefertigt, sondern auf die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kunstform der Utagawa-Schule zurückgegriffen. Für Kunstwerke in diesem Stil werden zuerst aufwendige Holzschnitte angefertig, die anschließend mit Tusche bestrichen und dann auf Papier gedruckt werden. Den gesamten Prozess haben die beiden Künstler für Dich in Bildern festgehalten:

tsmpimhdjjbk8sfab6vs
skgpu3jmcqzqpukyf50x
ofi6k4quq8mai0artwqh
m4dipijtqkiz1ax7kpsk

 

Bildquelle: Pokémon Center Online

Die Bilder kannst Du übrigens im Online-Shop des japanischen Pokémon Center kaufen. Dort werden sie momentan für 48.600 Yen, also umgerechnet knapp 400 Euro erstehen. Natürlich ist das doch recht teuer für ein Bild, Du musst allerdings bedenken, dass die Bilder alle in Handarbeit entstanden sind und 40 auf 27,5 Zentimeter groß sind. Und wer kann schon von sich behaupten, ein traditionell japanisches Gemälde zu besitzen, auf dem klar zu sehen ist, wie viel schöner die Welt mit Pokémon wäre?

h98yfwgvxegf7lbcsllz

fatwieabinua2juhsjos

 

Bildquelle: Pokémon Center Online

Fall Du jetzt Lust auf Pokémon hast: Die neusten Teile Pokémon Sonne und Mond sind am 23. November 2016  für den Nintendo 3DS erschienen. In unserem Test konnten die beiden Spiele dank neuer Features überzeugen, auch wenn das neue Arena-System für unseren Geschmack zu wenig auf Taktik und Spannung setzt.

Wie gefallen Dir die Pokémon-Prints? Hättest Du das Geld, würdest Du sie Dir kaufen?

Quelle: Kotaku

So sehr haben sich die Charaktere im Pokémon-Anime geändert

4 Fakten über Pokémon Sonne und Mond:

130.784
4 kurze Fakten zu Pokémon Sonne und Mond

Hat dir "So phantastisch würden japanische Kunstwerke aussehen, hätte es Pokémon wirklich gegeben" von Lisa Fleischer gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Pokémon GO, Pokémon (Anime): Handlung, Stream, Episodenguide & Infos zur Serie, Pokémon

Neue Artikel von GIGA GAMES