Survival of the Fittest: Stirbt Survival Horror eigentlich gerade aus?

von

»Wir richten Dead Space 3 breiter aus und wollen mit mehr Action die Zugänglichkeit der IP erhöhen«. Sätze wie diesen, hier fabulös gedropt von EA Label Chef Frank Gibeau, hört man in letzter Zeit immer häufiger. Horror ist Nische – die Masse will Action. Mit dieser eiskalten Sanierungsformel gingen die Publisher in den letzten Jahren auf das Genre des Survival-Horror los. Entweder man erteilte Absagen oder aber man verordnete eine Action-Kur à la „Resident Evil 6“ oder „Dead Space 3“. Wird es langsam Zeit, sich von dem einst so beliebten Genre zu verabschieden? 

Survival of the Fittest: Stirbt Survival Horror eigentlich gerade aus?

Auf diesen Gedanken kann man schon kommen, wenn man Entscheider wie Gibeau reden hört. Fünf Millionen Verkäufe müsse ein „Dead Space 3“ nächstes Jahr ranschaffen, damit es überhaupt weiterleben darf. Wen wundert es da, dass EA für dieses sportliche Ziel jedes Mittel Recht zu sein scheint.

Dass dieses Mittel mehr standardisierte Action bedeutet, überrascht eigentlich niemanden mehr. Immerhin haben sich Militär-Shooter in diesen unsicheren Zeiten für die Publisher als die einzigen, wirklich verlässlichen Geschäftspartner erwiesen. „Call of Dead Space“, „Gears of Evil“ oder „Silent Battlefield“ sprechen halt einfach eine breitere Käuferschaft an. Mit ein paar anspruchsvollen Horror-Fans lässt sich kein Geld verdienen. Eine Lehre, die Electronic Arts schon aus dem ersten „Dead Space“ gezogen hat. Eine Befragung der Spieler ergab damals, dass nur ein winziger Bruchteil der Käufer den Überlebenskampf des Isaac Clarke tatsächlich zu Ende gespielt hatte. Einfach zu gruselig – das gaben die von EA Befragten ein paar Mal zu oft als Grund für den vorzeitigen Abbruch des Spiels an.

Gruselig kann man aber auch die Abschaffung des Horrorspiels aus marktwirtschaftlichen Beweggründen finden. Immerhin belegt die hier zitierte “Dead Space”-Umfrage ja auch noch etwas ganz anderes. „Dead Space“ war einfach sau gut in dem, was es wollte. Angst einjagen nämlich. Wir haben es also mit einer sehr paradoxen Situation zu tun. Das Horrorspiel hat sich selbst abgeschafft. Ist ein Spiel zu gruselig, zu effektiv, will es heute keiner mehr finanzieren. Merkwürdige Zeiten.

Aber sind Koop-Kampagnen, Quicktime-Events und immer größer werdende Waffenarsenale der richtige Weg für ein Genre, das sich einst über Einsamkeit, Vorsicht und Hilflosigkeit definierte? Mag sein, dass Survival Horror schon immer ein Sub-Genre des Action-Adventures gewesen ist, das Sub aber auf sehr viel Blut und ein bisschen Schatten zu reduzieren, kann auch nicht die Lösung sein.

Nörgeln aber wiederum auch nicht. Die altehrwürdigen Suvival-Horror-Marken mögen nicht mehr das sein, was sie einmal waren; das Genre könnte aber kaum weiter von seinem Ende entfernt sein. Ganz im Gegenteil – es erblüht gerade förmlich. Mit Spielen wie „Amnesia: A Machine for Pigs“, „Slender“, „Anna“ oder auch „DayZ“ konsolidiert sich all das verloren geglaubte lediglich jenseits des Massenmarktes.

Nehmen wir „Slender“. Keine Waffen, keine Orientierung, der Spieler ist allein im Wald und wird von einer alptraumhaften Gestalt verfolgt. Unmittelbarer, direkter kann man Horror wohl kaum inszenieren. „Anna“ folgt hingegen eher dem klassischen Adventure und setzt vor allem die Soundkulissen und das Schattenspiel für seine Zwecke ein. Zu was die Macher von „Amnesia“ fähig sind, wissen wir ja bereits und dass die „Arma 2“ Mod-”DayZ” es mit dem Survival in Survival-Horror extrem ernst meint, ist auch kein Geheimnis mehr.

Was ich damit sagen will: Spiele wie „Resident-Evil 6“ und „Dead Space 3“ zeigen, dass der Mainstream momentan keinen Stammplatz mehr für das Genre des Survival-Horror reserviert hat. Doch anstatt diese Entwicklung zu bedauern, sollte man das wunderbare Genre lieber neu entdecken. Ich prophezeie dem Survival-Horror eine ganz fabelhafte Renaissance.

Und was wollt ihr damit sagen? Was haltet ihr von der Entwicklung des Survival Horror?

Weitere Themen: Amnesia: A Machine for Pigs Demo, Amnesia: A Machine for Pigs, Dead Space 3, Dead Space 3 Demo, Amnesia: The Dark Descent, gamescom 2013 – Alle Infos, das Gewinnspiel und wo ihr uns treffen könnt, Capcom


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz