Tony Blair äußert sich zum Fall Resistance- Fall of Man

Leserbeitrag
27

(Pat) Die prozessuale Vorverhandlung zwischen der britischen Staatskirche und Sony Computer Entertainment geht in die nächste Runde, denn Premierminister Tony Blair meldete sich heute zu Wort.

Tony Blair äußert sich zum Fall Resistance- Fall of Man

Wie wir Euch Anfang der Woche berichteten, wird Sony eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen. Es geht um die Kirche von England und das geheiligte Kirchenbauwerk aus Manchester, welches als Schauplatz von Alienmetzeleien in “Resistance Fall of Man” herhalten musste. Wem die absolut lesenswerte Neuigkeit entgangen ist, kann diese Versäumnis hier nachholen.

Nachdem Sony kundtat, dass die Ereignisse äußerst bedauerlich und bestenfalls außergerichtlich beigelegt werden sollten, sah Tony Blair die Stunde einer Stellungnahme von politischer Seite gekommen.

So hegt der britische Premierminister keinen Zweifel daran, dass die Debatte zwischen der Spieleindustrie und dem englischen Kirchenhaus sich über eine signifikante Zeitspanne hinziehen würde. Aber dies hält er auch für gerechtfertigt, zumal es wichtig sei, dass den Menschen soziale Verantwortlichkeiten begreiflich gemacht werden. Gleiches gelte für eine Haftung von Unternehmensprofiten.

Insofern bezog Tony Blair klar Partei für die Staatskirche, welche horrende Geldforderungen an Sonys Umsatzgewinnen aus der “Resistance”-Produktion stellt. Würden diese nicht erfüllt, verlangt die Kirche eine Rücknahme des Games aus dem Handel und eine kirchenkonforme Änderung der Grafiklandschaft im besagten “Church of Manchester”-Level. Andernfalls droht Sony ein Millionenprozess gegen die britische Staatskirche.

Weitere Themen: Insomniac

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz