Platinum Games: Das Bayonetta-Studio will durch eigene IPs wieder unabhängig werden

Lisa Fleischer
2

Platinum Games (Bayonetta, Scalebound) möchte sich in Zukunft vor allem auf die Entwicklung einer eigenen IP fokussieren. Das äußerte Mitgründer Atsushi Inaba gegenüber USgamer. Momentan entwickelt das japanische Studio für Microsoft das Action-Spiel Scalebound.

1.332
Scalebound - E3 2016 - Xbox E3 Briefing 2016

Zwar gibt es immer mehr kleine Indie-Studios, größere unabhängige Games-Schmieden werden dafür aber immer seltener. Und wenn, dann sind sie eher bekannt für ein bestimmtes recht großes Spieleuniversum, das durch Updates immer wieder ins Gedächtnis gerufen wird. Ein gutes Beispiel, auf welches dies zutrifft, ist Paragon von Epic Games.

Eine der wenigen Ausnahmen: Platinum Games. Das japanische Entwicklerstudio rund um Atsushi Inaba entwickelt in letzter Zeit vor allem Titel für andere Publisher. Und selbst Bayonetta, der Inbegriff eines Platinum-Spiels, gehört eigentlich gar nicht dem Studio selbst, sondern Sega. Für Atsushi Inaba ein Problem. „Weil wir keine eigene originale IP haben, haben wir keine Chance, sie zu entwickeln und zu publizieren“, sagt Inaba. „Die Firma hat nicht wirklich eine Zukunft, bis wir unsere eigene originale IP entwickeln.“

Die Könige von Japan: Platinum Games vs. die Spiele-Industrie

bayonetta 2

Darauf soll in Zukunft der Fokus des Unternehmens liegen, wenn man darüber wohl auch nicht die bisherigen Standards von Platinum Games vergessen wolle. Schließlich besteht das Studio aus erfahrenen Entwicklern, die alle daran glauben, das Zeug für eigene, interessante Spiele zu haben. Nicht zuletzt haben sie das mit ihrem vorherigen Studio Clover bewiesen. Titel wie Viewtiful Joe und Okami haben es damals zwar zu keinem großen kommerziellen Erfolg gebracht, durch ihre Einzigartigkeit jedoch vor allem Kritiker von sich überzeugen können. Okami beispielsweise kann sich auf Metacritic mit 93 von 100 möglichen Punkten rühmen.

Das kommende Spiel von Platinum Games, Scalebound, wird für Publisher Microsoft entwickelt, ist also ebenso wie Bayonetta keine eigene IP. Das Open-World-Actiongame mit RPG-Elementen soll im nächsten Jahr für Xbox One und den PC erscheinen.

Wie findet ihr es, dass Platinum Games sich in Zukunft wieder auf eigene IPs fokussieren möchte?

Quelle: USgamer

Weitere Themen: Bayonetta 2, Bayonetta

Neue Artikel von GIGA GAMES