Scrolls: Bethesda und Mojang legen Rechtsstreit bei (UPDATE)

Jonas Wekenborg
3

Es wirkt absurd. „Minecraft“-Entwicklerstudio Mojang planen ein Kartenspiel, das den formschönen Namen „Scrolls“ tragen soll. „Skyrim“-Entwickler Bethesda hat etwas dagegen: Man nähere sich zu sehr der geschützten Marke „The Elder Scrolls“ an. Ein Rechtsstreit entbrennt – und findet ein gutes Ende.

Scrolls: Bethesda und Mojang legen Rechtsstreit bei (UPDATE)

Ende letzten Jahres verkündete Mojang, dass man sich parallel zum Start des Klötzchen-Indie-Hits „Minecraft“ der Entwicklung eines neuen Spiels widmen wolle. Bei dem geplanten „Scrolls“ handele es sich um ein Kartenspiel, ähnlich der „Magic – The Gathering“-Reihe, die mit illuster illustrierten Sammelkarten einher kommen sollte.

An der Idee gab es nichts auszusetzen, doch stand zeitgleich der Release des vermeintlichen Spieles des Jahres „The Elder Scrolls V: Skyrim“ von Bethesda an. Die sahen wiederum ihre Markenrechte verletzt, da der Titel des vermeintlichen Top-Spiels – immerhin verkaufte sich „Minecraft“ mehr als fünf Millionen mal – zu stark ihrer Rollenspiel-Serie „The Elder Scrolls“ ähnelte. Zudem könne die Namenswahl zur Verwirrung der Kunden führen.

Die Presse und Spieler beäugten erste Meldungen ob eines entstandenen Rechtstreits mit einem Lächeln. Auch Persson twitterte noch frivol, dass er Post von Bethesdas Rechtsabteilung erhalten hätte.

Die erste Gerichtsverhandlung, bei der der sympathische Entwickler mit Hut in die Vereinigten Staaten reisen musste, wurde zu seinen Gunsten entschieden. Es folgte aber weiteres Rangeln und private Zuschriften nach Stockholm. Mittlerweile verzichtet Bethesda trotz der Möglichkeit auf einen Einspruch auf Wiederaufnahme der Verhandlung. Der Indie-Entwickler holt den Sieg in die heimischen Studios.

Mojang verkündet unterdessen auf der offiziellen Homepage, dass die Streitigkeiten mit dem Millionen-Entwickler beigelegt seien: „Die Rechtsstreitigkeiten bezüglich „Scrolls“ sind beigelegt und Mojang und Bethesda sind wieder Freunde. Um die entscheidende Frage zu beantworten: Ja, „Scrolls“ soll nach wie vor „Scrolls“ heißen. Um die zweite Frage zu beantworten: Wir werden keine Markenrechte an dem Namen haben. Das war allerdings auch nie unser Ziel, wir wollten unser Spiel einfach nur „Scrolls“ nennen. Yey.“

Da jetzt alle Unstimmigkeiten ausgemerzt scheinen, steht dem Release des Spiels nichts mehr im Wege. „Scrolls“ soll noch im Laufe dieses Jahres für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen. Dabei gilt die Mojang'sche Veröffentlichungspolitik ähnlich wie bei „Minecraft“: Häppchen für Häppchen.

Quelle: Mojang

UPDATE:

Eine soeben eingegangene Pressemitteilung von ZeniMax, der Muttergesellschaft Bethesdas gibt sogar noch Auskunft darüber, wie es sich in der Zukunft mit den Rechten an “Scrolls” verhalten soll: Die jetzt erzielte Einigung sieht vor, dass sämtliche Eigentumsrechte an der Marke „Scrolls“ an ZeniMax übergehen und Mojang darüber hinaus alle noch offenen Anmeldungen der Marke „Scrolls“ auf ZeniMax überträgt. ZeniMax wird es Mojang im Gegenzug gestatten, die Marke „Scrolls“ in Verbindung mit dem bereits bestehenden virtuellen Kartenspiel Scrolls und etwaigen Add-ons zu verwenden. Die getroffene Vereinbarung verbietet es Mojang, die Marke „Scrolls“ sowohl für Fortsetzungen des bestehenden Kartenspiels als auch für andere Videospiele zu verwenden.

 

Weitere Themen: Skyrim: High Resolution Texture Pack, The Elder Scrolls 5: Skyrim, Mojang

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz