Die Entwickler des rasanten Rennspiels von Split/Second: Reality haben die Handlung in eine Reality-Show verlegt. In einer eigens gebauten Stadt treten die Rennfahrer gegeneinander an und versuchen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln als erster über die Ziellinie zu gelangen. Da zu den Hilfsmitteln auch so genannte Powerplays zählen, mit denen sich Objekte auf und neben der Strecke sprengen lassen, entstehen immer wieder neue Routen ins Ziel – die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist bei diesem Spiel wahrlich keine Gerade.

In der vorliegenden ein Gigabyte großen Demo-Version sind das Tutorial sowie das Airport-Level enthalten. Bereits hier wird deutlich: Split/Second: Velocity ist weder eine Racing-Simulation, noch ein realistisches Rennspiel. Eher erinnert das Spiel an den Race-Fun-Klassiker Mario Kart. Besonders im Mehrspieler-Modus entfaltet Split/Second: Velocity seine volles, schadenfrohes Spielvergnügen. Was gibt es auch Schöneres, als seine Gegner per Bombenabwurf oder Häusersprengung von der Strecke zu pusten.

Ganz so einfach ist es jedoch nicht als erster im Ziel anzukommen. Selbst bei Rennen gegen den Computer kann man Dank der Powerplays, die auch dieser beherrscht, böse Überraschungen erleben. Hat man sich erstmal an die Specials und die Race-Physik gewöhnt, steht dem genuss eines der besten Action-Racing-Spiele der jüngeren Vergangenheit nichts mehr im Wege. Also: Get into the show – win the championship!

Alle Artikel zu Split/Second: Velocity

* gesponsorter Link