Star Wars 1313: Macher bricht Schweigen über das Ende der Entwicklung

Sandro Kreitlow

Die Gameplay-Szenen von Star Wars 1313 sind 5 Jahre alt, das Spiel inzwischen gecancelt und trotzdem ist der einst hoch ambitionierte Titel in aller Munde. Grund dafür liefert Designer Matthias Worch, der über die Geschichte und das Ende von Star Wars 1313 schreibt. 

2.336
Star Wars 1313 E3-Gameplay-Demo - GIGA

Auf der E3 2012 wurden Gameplay-Szenen von Star Wars 1313 gezeigt, die nahezu jeden begeisterten. Mit dem Kauf der LucasArts-Studios durch Disney wurde das Projekt jedoch auf Eis gelegt. Nun äußert sich Designer Matthias Worch höchstpersönlich per Twitter zur Geschichte des vielversprechenden Titels, der nicht mehr das Licht der Welt erblicken wird.

Grund für die vielen Tweets ist Jason Schreiers Buch Blood, Sweat, and Pixels, in dem der Videospieljournalist hinter die Kulissen der Videospielentwicklung schaut. In diesem Buch widmet sich Schreier auch Star Wars 1313, was zu Matthias Worchs Tweets führte. So schreibt Worch, dass das Buch zeigt, wie hart, komplex und persönlich es als „Creator“ ist. Eigentlich wollte er sein Schweigen über Behind-the-Scenes-Berichte nie aufgeben, doch manchmal müsse man Traditionen brechen:

„Vielleicht kann meine persönliche Lebenserfahrung, die ich zuvor öffentlich nicht geteilt habe, Leben in der Spieleentwicklung ein bisschen mehr beleuchten. Ich war nicht im Büro, als Disney am 30. Oktober 2012 Lucas erwarb. Ich bekam eine SMS, als ich im Krankenhaus saß, wartend mit meiner Frau. Ich war tief in der SW1313-Vorproduktion, wir waren dort für einen routinierten frühen Ultraschall zu unserem zweiten Baby. Die Disney-Sache hat uns Falten bereitet. Besonders, als wenig später der Ultraschall nicht nur den Herzschlag des Babys zeigte, sondern von Zwillingen. Es fühlt sich ein bisschen an, als würde man ertrinken, und jemand übergibt dir ein Baby.

Star Wars: Konzeptbilder zum gecancelten Darth Maul-Spiel aufgetaucht

Videospiele zu entwickeln ist ein ständiger Kampf gegen Unsicherheit. Wie auch immer, das soll kein Selbstmitleid oder Anerkennung erwirken. Ich bin nicht hier, um tatsächliche Härte zu beschreiben. Aber es ist wichtig, um zu versuchen, folgendes zu erklären: Wo du ein fertiges Spiel siehst, sieht ein Spielentwickler viel mehr. Wo du ein sehr cooles Star Wars-Spiel siehst, das auf tragische Weise gecancelt wurde, sind meine Erinnerungen mehr darin involviert und meine Gedanken über die letzten Monate der SW1313-Entwicklung nicht nur Erinnerungen an ein Spiel, das es hätte sein können.

Jeder Spieleentwickler habe solche persönlichen Geschichten, aber Worch will klarmachen, dass die Spieler beim nächsten Mal vielleicht an jene denken, deren Leben sich dem Spiel gewidmet haben:

„Das trifft natürlich zu 100% auch für Nicht-Spieleentwickler zu. Lebenserfahrungen prägen unsere Erinnerungen.“

Gleichzeitig erinnert sich Worch auch an die schönen letzten Monate von Star Wars: 1313, in denen Obama seine Wiederwahlkampagne gewann oder das Spiel immer besser wurde. Am Ende ging für ihn jedoch alles gut aus. Nach Star Wars 1313 entwickelte er an Mafia. 3. Zu guter Letzt hat er noch ein Gruppenbild des Star Wars 1313-Entwicklerteams getwittert:

 

 

Zwar ist Star Wars 1313 komplett eingestellt worden, doch Fans der Weltraumsage dürfen sich auf Star Wars Battlefront 2 freuen Der neue Teil des Weltraum-Shooters erscheint am 17. November 2017.

Weitere Themen: Star Wars, gamescom 2013: Vorverkauf für 2014 hat begonnen, Lucas Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES