Im Zuge der großen Aufregung zu Mikrotransaktionen in Stars Wars Battlefront 2, hat sich EA dazu entschieden, In-Game-Käufe (wenn auch nur für begrenzte Zeit) aus dem Spiel zu entfernen. Dieser Fakt hat wohl die meisten Spieler sehr erfreut, doch ein Mann sieht das hingegen ganz anders.

Trotz großer Kontroversen um das Spiel, ist ein Blick auf den Multiplayer-Modus durchaus empfehlenswert:

Star Wars Battlefront 2: Wir spielen Yoda in einem Multiplayer-Match!
2.787 Aufrufe

Die Rede ist vom Analysten Evan Wingren von KeyBanc Capital Markets. Laut eines Berichts von CNBC ist er der Meinung, EA habe den Launch von Star Wars Battlefront 2 schlecht gemanaged und gibt zu verstehen, dass Spiele künftig weitaus teurer werden sollten: „Spieler zahlen nicht zu viel, sie zahlen zu wenig (…)“

Im gleichen Atemzug macht er deutlich, dass die gesamte Kontroverse um EA und Star Wars Battlefront 2 eine „Überreaktion“ seitens derer sei, die gegen Mikrotransaktionen sind.

„Wenn Sie einen Schritt zurückgehen und sich die Daten ansehen, ist eine Stunde Videospielinhalt immer noch eine der günstigsten Formen der Unterhaltung“, pocht der Analyst weiter auf seiner Meinung. „Quantitative Analysen zeigen, dass Publisher von Videospielen Spielern tatsächlich relativ günstige Preise bieten und wahrscheinlich die Preise erhöhen sollten.

Perfekt für den Kampf gegen die dunkle Macht , aber weniger für den gegen Mikrotransaktionen – Die Waffen in Star Wars Battlefront 2:

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Star Wars Battlefront 2: Waffen - alle Infos und Bilder

Dazu führt er folgende Rechnung auf: Wenn ein Spieler 60 Dollar für ein Spiel, zusätzliche 20 Dollar im Monat für Loot-Boxen ausgibt und rund 2,5 Stunden pro Tag im Jahr spielt, kommt er bei rund 40 Cent pro Stunde Unterhaltung raus. Das sei weitaus weniger als die geschätzten 60 bis 65 Cents pro Stunde für Pay-TV, 80 Cent pro Stunde für einen geliehenen Film und mehr als 3 Dollar pro Stunde für einen Kino-Film.

Was sagst du zur Stellungnahme des Analysten? Ist seine Meinung gerechtfertig oder ist das, was der Herr sagt, an den Haaren herbeigezogen?

* gesponsorter Link