Star Wars – The Old Republic: Alle Crafting-Berufe in der Übersicht

Jürgen Stöffel

Wie in jedem guten MMORPG ist auch in Biowares Star Wars: The Old Republic das Crafting ein fester Bestandteil des Spiels. Doch welcher Beruf ist für euren Charakter der passende? Lest es hier nach!

Star Wars – The Old Republic: Alle Crafting-Berufe in der Übersicht

In Biowares Free2play-Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic gibt es eine Menge Crafting-Berufe, mit denen ihr allerlei mehr oder weniger nützliches Zeug herstellen könnt. Doch welcher Beruf ist für welchen Charakter geeignet und welches Crafting ist im Endspiel am sinnvollsten? Wir klären auf.

Star Wars – The Old Republic: Die einzelnen Crafting-Berufe und was sie herstellen

Das Crafting in Star Wars: The Old Republic funktioniert etwas anders als in anderen MMORPGS, denn euer Sith-Lord oder Yedi-Ritter geht natürlich nicht mit dem Lichtschwert in den Wald und haut Bäume um oder schmilzt Erz aus dem Gestein.

Vielmehr lasst ihr eure NSC-Gefährten für euch malochen. Dabei ist es natürlich wichtig, dass ihr die passenden Begleiter auf die richtigen Jobs schickt, denn jeder von ihnen hat Boni in anderen Crafting-Berufen.

Doch damit ihr überhaupt jemanden zum Schuften schicken könnt, müsst ihr euch erst für einen von sechs Crafting-Berufen entscheiden und diese dann langsam durch das Herstellen aktueller Gegenstände steigern – die Maximalstufe ist derzeit 500.

Daher solltet ihr euch gut überlegen, welchen Beruf ihr erlernt, denn wenn ihr den Job wechselt, geht euer Fortschritt im alten Handwerk verloren. Die folgende Liste zeigt, was welcher Crafting-Beruf kann:

Biochemie Biochemiker bauen Heilpakte und Stims, mit denen für längere Zeit bestimmte Attribute ordentlich gesteigert werden. Außerdem bauen sie Implantate, die mächtige Boni auf bestimmte Attribute geben.
Cybertech Cybertechniker sind wahre Alleskönner und stellen nützliche Panzerplatten für Rüstungen her, fertigen Speeder-Mounts, bauen Aufwertungsteile für Droiden-Gefährten sowie spezielle Handgranaten, Items-Modifikationen, Headsets und sogar Raumschiffteile! Wow!
Kunstfertigkeit Kunsthandwerker bauen Lichtschwerter, Lichtschwertgriffe, Farbkristalle und Verbesserungen für Items. Außerdem können Sie Farbmodule bauen, mit denen ihr eure Rüstungen einfärben könnt.
Rüstungsbau Der Rüstungsbauer kloppt Rüstungen aus Metallen zusammen und kann außerdem nützliche Aufwertungen und zugehörige Einbausätze herstellen.
Synth-Fertigung Synth-Fertiger sind futuristische Schneider, die modische Jedi-Roben und düstere Sith-Kutten zusammennähen. Außerdem bauen sie Aufwertungen und zugehörige Bausätze.
Waffenbau Waffenbauer bauen natürlich Waffen – genauer gesagt Schusswaffen und Vibroklingen. Außerdem kann der Waffenbauer Blaster-Läufe herstellen. Weiterhin kreiert dieser Beruf nützliche Item-Aufwertungen und die nötigen Bausätze dafür.

Welcher Crafting-Beruf bringt welcher Klasse etwas?

In der Level-Phase lohnt sich natürlich ein Beruf, mit dem euer Charakter etwas anfangen kann. Wenn ihr also einen Helden habt, der mit einer Schusswaffe rumballert, ist Waffenbauer sicher nicht verkehrt, während Lichtschwert-Fuchtler mit Kunstfertigkeit gut klar kommen.

Optimal für jeden geeignet ist jedoch der Tausendsassa-Beruf Cybertech. Denn damit baut ihr Dinge, die wirklich jeder brauchen kann. Rüstungsbauer und Synth-Fertiger taugen hingegen kaum etwas, da sie nur fertige Rüstungen aber keine einbaubaren Panzerplatten kreieren. Das macht nämlich auch der Cybertechniker. Biochemie taugt eher was im Endgame, doch dazu später.

Star Wars – The Old Republic: Welcher Crafting Beruf rockt im Endgame?

Im Endgame von Star Wars: The Old Republic werdet ihr sicherlich oft in Hard-Mode-Flashpoints oder Operationen (Raids) unterwegs sein. Dazu braucht ihr regelmäßig optimale Stims (steigern eure Attribute) und die stärksten Heilpakete. Daher ist der Biochemiker in jeder Raid-Gilde gern gesehen.

Weiterhin lohnen sich alle Berufe, die Komponenten für Waffen und Rüstungen herstellen, also Waffenbau, Cybertech und Kunstfertigkeit. Damit könnt ihr nämlich High-End-Bauteile für eure Gegenstände herstellen und so Item-Level erreichen, die knapp unter dem besten Raid-Gear liegen. Das Zeug könnt ihr dann euren schwächeren Gildenkameraden abgeben oder im Handelshaus verchecken.

Was ist mit Housing?

Mit der Einführung des Housing-Systems mit dem Update „Galactic Strongholds“ in Star Wars: The Old Republic hat das Crafting eine weitere Aufwertung erhalten, denn seit dem können alle Berufe zusätzlich noch Gegenstände fürs Housing herstellen und Ressourcen für den motivierenden neuen planetaren Eroberungsmodus bauen.

Damit ihr Einrichtungsgegenstände fürs Eigenheim hinbekommt, braucht ihr Fertigungsteile, welche alle Berufe herstellen können. Waffenbauer, Rüstungsbauer und Cybertechniker kreieren Industriefertigteile, die restlichen Berufe schrauben synthetische Teile zusammen.

Wenn ihr Industrie und Synthetik kombiniert, erhaltet ihr die begehrten Universal-Fertigteile, die ihr für die nützlichsten Items einsetzen könnt. Außerdem kloppt ihr daraus Kriegsressourcen zusammen, die eurer Gilde beim Kampf um die Planetenherrschaft gute Dienste leisten. Wirklich nutzlos ist daher am Ende keiner der sechs Berufe.

Weitere Themen: Star Wars, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES