E-Sport - Wettskandal erschüttert E-Sport-Szene

Leserbeitrag

In Südkorea ist E-Sport sehr bekannt. Es werden viele Turniere live im Fernsehen gezeigt und die besten Spieler werden wie Popstars verehrt. In unseren Breitengraden erreicht nur der Fußballsport einen ähnlichen Bekanntheitsgrad, wie ihn die Computerspiel-Wettkämpfe in Südostasien haben. Eine weitere Gemeinsamkeit: Die Aussicht auf hohe Gewinne sorgte bei beiden Sportarten für organisierten Wettbetrug.

Die Wettbewerbe rund um das Strategiespiel Starcraft gelten als die Königsdisziplin im südkoreanischen E-Sport und sorgen damit auch in den Wettbüros für die meisten Umsätze. Die Betrugsfälle laufen nach klassischem Muster ab: Spieler verlieren absichtlich, um dann an illegalen Wettspielen teilnehmen zu können. Darüber hinaus sollen teaminterne Taktikpläne an Konkurrenten verkauft worden sein. In südkoreanischen Medien sorgt vor allem der Vorwurf für Aufsehen, dass selbst der als ”Savior” bekannte Starcraft-Champion Ma Jae Yoon in den Skandal verwickelt sein soll. Den Veranstaltern der E-Sport-Turniere sind diese Machenschaften angeblich schon länger bekannt. Allerdings wurde nichts unternommen, bis kürzlich ein Insider in einschlägigen Spieleforen die Machenschaften ans Licht brachte.

Weitere Themen: StarCraft 2 Demo, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz