Facharbeit - Die Geschichte des Videospiels Teil 2

Leserbeitrag
2

5.5. Tokyo Game Show

Die Tokyo Game Show (kurz TGS) ist seit 1996 eine regelmäßige
stattfindende Messe für Video- und Computerspiele. Sie gehört
zusammen mit der Gamescom in Köln und der E3 in Los Angeles
zu den größten Spielemessen ihrer Art. Traditionell nutzen die
Hersteller und Publisher die Messen um neue Spielkonsolen,
Spiele und Zubehör vorzustellen. Von knapp 180.000 Besucher
die 2005 kamen waren rund 80% aus Asien, 13 % aus
Nordamerika und 7% aus Europa.
6. Wertungssysteme (Jugendschutz)
6.1.  Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle
Die Unterhaltungssoftware
Selbstkontrolle (USK) ist in Deutschland
die verantwortliche Stelle für die
Altersfreigabe von Computer- und
Videospielen. Die USK hat seit ihrer
Gründung 23.000 Videospiele bewertet.
Die Freigaben der USK sind bindend
und es dürfen nur Jugendliche mit dem
entsprechenden Alter das Spiel kaufen
und spielen. Die Spieler verstoßen sonst
gegen § 14, Absatz 2 des
Jugendschutzgesetzes. Es gibt
verschiedene Alters-Einstufungen das sind: 0, 6, 12, 16 und 18 Jahre, das ist das
erforderliche Mindestalter. Die USK wird auch kritisiert, da sie oft die Freigabe von Spielen
verweigert, so dass die Publischer das Spiel neu überarbeiten müssen. Das stört viele
Spieler die über 18 Jahre alt sind. Sie wollen sich nicht von der USK vorschreiben lassen
was sich Spielen und sehen.6.2. Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
(BPjM) ist eine Deutsche Behörde. Ihre Aufgabe ist es
jugendgefährteter Medien (Indizierung) aufzunehmen. Sie
dient dem Jugendschutz. Es gibt insgesamt 13 Osten
geordnet noch DVD´s, Spiele, Tonträger, Flyer usw. Die Liste erscheint vierteljährlich und ist zum Preis von 14 ? erhältlich. Das Urteil der BpjM ist
20 Jahre gültig und es muss nach den
25 Jahren eine erneute Prüfung stattfinden, oder das Medium aus dem Index gelöscht
werden.
Kritik gibt es auch an der BPjM, da sich viele Leute in der Rede- und Pressefreiheit durch
Zensur oder Indizierung beeinträchtigt fühlen. Indizierte Medin dürfen nicht beworben
werden, sind dadurch für Erwachsene schwer zugänglich, werden wenig verkauft
(unwirtschaftlich) und verschwinden vom Markt.
6.3. Pan European Game Information
Pan European Game Information (PegI) ist das erste
europaweite Alterseinstufungssystem für Computerspiele.
Das System wurde im April 2003 in 16 europäischen Ländern
eigeführt und ersetzt dort die bisherigen Systeme.
Deutschland gehört nicht dazu. Es werden nur Empfehlungen
für Käufer ausgesprochen, die für viele Länder nicht bindend
sind. Die Alters-Einstufungen werden farblich
gekennzeichnet.. Grün 3+ und 7+, gelb 12+ und 16+, zuletzt
rot für 18+. Bei der Einstufung entscheiden die Hersteller und
nicht ein Gremium über die Altersfreigabe.
6.4. British Board of Film Classification
Das British Board of Film Classification (BBFC) ist eine kritische Behörde, die Filme aber
auch Computer und Videospiele bewertet und Altersfreigabe erteilt. Ihre Aufgabe ist Filme
und Videospiele zu bewerten. Das besondere ist, das jeder Film auf VHS,DVD usw. von der
BBTC geprüft werden, bevor sie veröffentlicht werden dürfen.
6.5. Entertainmet Software Rating Board
Die Entertainment Software Rating Board, kurz ESRB, bewertet Computer- und Videospiele
um festzustellen welche Spiele für Kinder und Jugendliche geeignet sind. Diese
Bewertungsstelle wurde 1994 gegründet und gilt in den USA und Kanada. Der Unterschied
zur USK ist, dass die Spieleindustrie selbst die Wertung abgibt und diese auch nicht
Rechtsverbindlich ist.

  • ec ( = early Childhood; ab 3 Jahren geeignet)
  • E (Everyone; ab 6 Jahre)
  • E10+ ( Everyone 10 and olter; ab 10 Jahre )
  • T (Teen; ab 13 Jahre)
  • M ( Mature; ab 17 Jahre)
  • AO (Adults Only; ab 18 Jahre)
  • RP ( Rating Pending; keine Wertung)
  • Die Altersfreigabe ist nicht verbindlich

7. Gaming Im TV
7.1. GIGA
Giga war ein privater deutscher Fernsehsender .Am Anfang lag
der Fokus auf verschiedenen Themen des jugendlichen Lebens.
Später lag der Fokus nur noch auf Gaming/ VideospieleThemen.
Am Anfang hatte Giga ein Programm-Fenster bei NBC Europa,
welches ab 30. November 1998 existierte. 2008 wurde Giga
von Premiere /heute Sky übernommen. Ab der Übernahme
verließen viele Mitarbeiter den Sender, denn Premiere hatte ein
neues Konzept unter dem Motto ”Fack Reality”! herausgebracht,
wodurch viele Sendungen gestrichen wurden. Am 13. Februar
2009 wurde überraschend bekannt gegeben, dass Giga am 31. März 2009 den Sendebetrieb
einstellt. Als Hauptgrund wurde die Finanzkrise genannt, wodurch nicht genügend
Werbepartner vorhanden waren. Heute wird Giga nur noch als Onlineformat betrieben. Dies
machen zwei Mittarbeiter, einer von ihnen ist  seit der Gründung von Giga dabei. Jetzt werden so genannte ”Daily G” gemacht, die aber nicht täglich sondern in unregelmäßigen Abständen erscheinen
Bedeutende Sendungen:

  • GIGA the Show
  • Online Welten
  • My World
  • Giga Help
  • Late Night7.2. ESL TV
    ESL TV ist ein deutsch -sprachiger IPTV. Sender der
    ausschließlich E-Sport ausstrahlt. Der Eigentümer des
    Senders ist die Electronic-Sports League. Die größte
    Europäische Liga für professionelles Computerspielen. Das
    Programm stellt sich aus aktuellen Live-Events und Liga-
    Spielen zusammen. Vor allem werden die Spiele Counter-
    Strike, Warcraft III und Star Craft gezeigt. Außerdem werden
    live Events, wie die wöchentliche Intel Friday Night Game
    oder die WC3L live ausgestrahlt.
    8. Spielen als Beruf
    8.1. Spieleentwickler
    Ein Spieleentwickler ist eine Person oder Firma die Computerspiele entwickeln. Diese
    Unternehmen werden dann auch Entwicklerstudio oder Publischer genannt.
    Man unterscheidet verschiedene Aufgabenbereiche
    • Produzenten: kümmern sich um finanzielle Belange, Vertragsvereinbarungen,

    Spieleveröffentlichung u.a.

    • Game Designer : sie gelten als Regisseur oder Drehbuchautor und legen so

    Spieleinhalt und Spielgefühl fest

    • Programmierer: sie entwickeln eigene Game Engines
    • Grafiker: kümmern sich um die grafischen Inhalte, die von der Engine gezeigt werden

    sollen

    • Leveldesigner: gestalten die Level, die Umgebung und die Architektur der Spielwelt.
    • Musiker: komponiert die In-Game Musik
    • Sounddesigner: sie gestalten die Geräusche für Waffen, Fahrzeuge und Charakteren
    • Autoren: Sie schreiben die Hintergrundgeschichten und Dialoge zum Spiel. Bekannte

    Autoren sind Tom Clancy und Marc Laidlaw
    Die bekanntesten Entwicklungsstudios sind: id Software, Blizzard, Entertainment, Sierra,
    Valve, Crytex, Nintendo und Microsoft Game Studios.Wie man sieht ist der Beruf des
    Spieleentwicklers in viele Arbeitsbereiche aufgeteilt. Somit arbeiten mehrere Personen oder
    Arbeitsgruppen an der Entwicklung eines Spieles. Jeder Entwickler hat meistens nur ein

Thema und macht dies so perfekt wie möglich.
8.2. Electronic Sports League
Die Electronic Sports League (kurz ESL) ist eine E-Sport Liga die 1997
gegründet wurde (früher Deutsche Clanliga) sie ist damit die ältesten
Liga ihrer Art. Heute sind 2.650.000 Mitglieder registriert darunter
655.000 Teams die jeden Monat 170.000 Spielpartien ausgetragen. Die
ESL ist auf nationaler als auch auf internationaler Ebene vertreten:

  • Nationale Ebene
  • ESL Ladders und ESL Amateur Series (EAS) ist für

fortgeschrittene Spieler

  • Internationale Ebene
  • ESL Ladders und ESL Amateur Series (EAS) ist für Anfänger und Hobbyspieler
  • ESL Major Series (EMS) für die besten Spieler jener Spiele, die nicht in der IEM

vertreten sind.

  • ESL Intel Extreme Masters(IEM) ist die Champions League des E-Sports. Nur für

die besten Mannschaften in Counter-Strike, Quake Live und Starcraft 2.

  • ESL WC3L Series (WC3L) internationale Königsklasse im Warcraft III Sektor
  • ESL European Nations Championship (ENC) die Europameisterschaft im E-Sport

für die einzelnen Nationalmannschaften. Dort wird ermittelt, Welche Nation die besten
E-Sportler Europas haben.

8.3. Spiele Tester
Der Spieletester auch Beta-Tester genannt testet im Auftrag des Entwicklungsstudios neue
Spiele und suchen nach Fehlern (sogenannte Bugs). Dabei werden sogenannte Bug-Listen
erstellt. Diese Listen werden dann vom Entwicklungsstudio überprüft und versucht die Bugs
zu beheben (fixen). Es werden immer mehr Vorabversionen (Beta´s) veröffentlich. Dadurch
haben viele Spieler die Möglichkeit neue Spiele zu testen und damit Fehler (Bugs) zu finden,
um später eine möglichst fehlerarme Spiele auf den Markt zu bringen.

9. Lieblingsspiel
MineCraft ist ein vom schwedischen Programmierer
Markus Persson alias Notch entwickelte
Computerspiel, in dem man als Spieler in eine sehr
große zufallsgenerierte 3 D Landschaft versetzt wird.
Das Spiel besteht komplett aus Würfeln. Die sich auf
unterschiedliche Weise bearbeiten lassen. MineCraft
wird als Sandbox-Game bezeichnet. Das Spiel ist in
zwei Bereichen aufgeteilt. In einem Online und einen Offline Teil.
1. Classic Teil
Die Aufgabe im Classic Modes besteht darin, das man Würfel setzten kann aus
verschiedenen Materialien aber keine abbauen kann. Der Classic-Teil wird nicht mehr
weiterentwickelt.
2. Survival-Teil

Im Survival Teil ist die Aufgabe Rohstoffe abzubauen und zu craften ( bauen neuer Gegenstände) und dem finden von Höhlen. ( Bei denen es öfters zu rollenspielartigen Kämpfen gegen Monstern kommt).

Der Surival – Teil befindet sich zur Zeit in der beta.
Bekannt wurde es durch den Team-Fortress- 2 Blog. Mehrere Onlinemagazine berichteten
ebenfalls davon. Im Oktober 2010 nutzten mehr als 700.000 Menschen den kostenlosen
Classic – Modus und mehr als 350.000 Menschen haben das fertige Spiel vorbestellt für
10? und erhalten dadurch Zugang zu allen weiterführenden Versonen.
Im beliebten britischen Computerspiel-Blog Rock, Paper, Shotyan wurde Minecraft als
vielleicht größer Indie-Hit des Jahres 2010 bezeichnet.

10. Kritik
10.1. Soziale Auswirkungen
Dies ist ein heißdiskutiertes Thema in Deutschland.
Es geht häufig darum, wie die Gewalt in den einzelnen Spielen dargestellt wird, und ob
Kinder oder Jugendliche durch das Spielen Schäden erleiden. Ob sie dadurch aggressiver
und /oder gewaltbereiter werden oder sich abschotten und ausgrenzen.
Diverse Studien, welche schon seit Mitte der 80 Jahre durchgeführt werden, kommen immer
zu unterschiedlichen Ergebnissen. Bei manchen heißt es, ja sie Schaden, bei anderen, nein
sie schaden nicht. Aber durch die häufigen Studien wird eins bemerkbar, sie können
schaden, müssen aber nicht. Bei manchen Studien kam eher heraus, dass sogenannte
MMORPG-Spieler zu einer Sucht neigen.

10.2 Computerspielsucht
Computerspielsucht oder auch Videospielsucht gilt als Unterform der Verhaltenssucht und
besteht aus der zwanghaften Nutzung von Computer und Videospielen, und gilt als
Krankheit. Die meisten Süchtigen spielen MMORPG´s (Online-Rollenspiele). Bei einer
Umfrage von KFN (Kriminologisches Forschungsinstitut) bei 44610 Jugendlichen im Alter
von 15 Jahren kam heraus, dass 14.000 Jugendliche süchtig und 23.000 Jugendliche
gefährdet sind. 8,5% der 1178 Jugendlichen in den USA sind Krankhaft süchtig. Meist wird
die Sucht ausgelöst durch psychische Probleme, wie antisoziale Persönlichkeit,
Depressionen oder Phobien. Durch die Spiele möchten die Spieler einen Weg suchen der
aus der Realität führt.

  • 2002 wurde eine Selbsthilfe Gruppe gegen Spielsucht die Organisation Online

Games Anonymous in Deutschland gegründet.

  • Die erste ambulante Spielsuchtklinik wurde im März 2008 an der Gutenberg-

Universität in Mainz eröffnet.

10.3. Todesfälle
Mehrere Todesfälle sind bekannt. Ein 24 jähriger Süd-Koreaner der nach 86 Stunden ohne
Schlaf und Nahrungsaufnahme am Rechner zusammenbrach. Nach einer kurzen
Erholungsphase fanden ihn Polizisten tot auf einer Toilette in einer Spielhalle. Dies geschah
im Jahre 2002.
Weitere Todesfälle sind

  • Ein Mann nach dem er 50 Stunden StarCraft spielte
  • Ein Chinese der 15 Tage lang online spielte
  • Ein 30 jähriger Chinese der drei Tage ununterbrochen gespielt hatte11.Schlusswort
    In meiner Facharbeit haben Sie erfahren, dass das Thema Videospiel sehr umfangreich ist
    und in viele Bereiche aufgeteilt wird. Heute spielen die Videospiele eine große Rolle im
    Leben von Jugendlichen und Erwachsenen. Ich bin der Meinung, dass das Thema
    Jugendschutz überbewertet wird.
    Es muss nicht sein, dass Spiele für Erwachsene (über 18 Jahre) nach zensiert werden
    müssen. Wenn man 18 Jahre und älter ist, sollte man selbst entscheiden können, ob man
    gewisse Spiele kauft und spielt oder nicht. Auch was das Thema Ego- und Killerspiele
    angeht bin ich nicht der Meinung, dass sie Auslöser für Gewalt und Amokläufe sind.
    Ich bedanke mich für die Unterstützung die ich bekommen habe, fürs Interesse beim Lesen
    und hoffe es hat Ihnen gefallen.

Andreas EmertDie Timeline Erscheint am 31.12.2010.

Weitere Themen: StarCraft 2 Demo, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz