LAN-Partys - Party on?

Leserbeitrag
105

(Denis W.) Mit dem aufkommen der e-Sports Szene trat auch eine anderes Phänomen in Erscheinung: Die LAN-Partys, und damit die Möglichkeit zwei oder mehr Rechner in einem Netzwerk zu betreiben. Die Szene ist in letzter Zeit jedoch nicht so stark im öffentlichen Fokus, und wir fragen uns: Warum eigentlich?

LAN-Partys - Party on?

In den 90ern wurde es immer einfacher zwei oder mehrere Computer miteinander zu verbinden. So kam es dazu, dass immer mehr PC-Spiele einen Netzwerkmodus einbauten, der die bekannten Mehrspielermodi wie zum Beispiel Hotseat oder Splitscreen ablöste. Beliebte Spiele dieser Zeit waren Strategiespiele wie Command & Conquer, Warcraft 2 oder auch verschiedene Ego-Shooter.

Diese Spiele eigneten sich natürlich hervorragend um sich im Duell zu messen. So schnappte man sich seine Freunde, baute irgendwo in einem Raum das sogenannte Local Area Network auf, und daddelte stundenlang um die Wette. Da das Internet zu der Zeit noch schwer zugänglich war für Zocker, bot dies die iIdeale Gelegenheit für stundenlange Schlachten mit- oder gegeneinander.

Was aber mit wenigen Leuten schon lustig ist, kann mit sehr vielen aber umso Spaßiger werden! So wurden, als Multiplayer-Granaten wie Half-Life oder Starcraft rauskamen, und sich die damit verbundene eSports Szene treffen wollte, die Keller, Dachböden und Zimmer zu Hallen.

Damit gab es zur Jahrtausendwende einen richtigen LAN-Party-Boom. Wer Lust hatte, konnte sich jedes Wochenende in ganz Deutschland mit 100, 500, oder gar 1000 Teilnehmern messen. Natürlich lag hier auch der Ruhm für unsere Pro-Gamer: Nur wer in der Lage war auf den LANs zu bestehen, konnte sich aus dem doch recht Cheatgefährdetem Internet in die Riege der Top-Spieler Einreihen.

Dabei ist es aber auch eine logistische und technische Höchstleistung eine Große LAN auf die Beine zu stellen: Hallen,Platze,Tische und ein Stabiles Netzwerk für hunderte PCs müssen organisiert werden. Die Jagd nach Rekorden ist sicherlich auch ein Reiz für Veranstalter, und geht auch Heute noch weiter. Den aktuellen Rekord hält zur Zeit die schwedische Dreamhack mit 10.455 Teilnehmern.

Trotz dieser wahnsinnigen Zahl ist seit 2005 die Entwicklung der LAN-Partys rückläufig. Vor allem hier in Deutschland haben die LANs schwere Akzeptanzprobleme. Nicht nur ist der rechtliche Aspekt für eine kleines Organisationsteam schwer einzuhalten, aber auch die Spieler scheinen das Interesse zu verlieren. Die etablierten bestehen natürlich weiter mit einer großen Anzahl von Stammgästen.

Doch woran liegt das? Sind es die Jugendschutzbestimmungen, die die junge Zockerschaft davon abhält, sich unter Ihresgleichen zu wagen? Ist das Internet inzwischen so attraktiv, dass sich dies Negativ auf die LAN-Szene auswirkt? Ist es Zuhause einfach zu gemütlich? Oder gab es einen LANparty-Overkill, sodaß die meisten Spieler einfach das Interesse verloren haben? Oder sind die Spiele schuld? Spielen inzwischen zu viele Onlinegamer MMOs, oder eigenen sich neuere Games nicht mehr als eSport-Titel?

Fragen über Fragen! Und genau diese werden wir heute Abend in “The Show” klären. Als Experten stehen uns unter Anderem Marco Grimm, Geschäftsführer der innovaLAN Entertainment GmbH, die mir der NorthCon den aktuellen Deutschlandrekord mit 3450 Teilnehmern halten. Natürlich möchten wir auch Euch befragen, unsere Community! Wie steht Ihr zum Thema Lanparty? Sied Ihr echte LAN-Freaks oder spielt ihr lieber Online? Vielleicht können wir auch einen von euch heute Abend in “The Show” begrüssen! Schaut auch bei uns im Forum vorbei!

Weitere Themen: LAN, StarCraft 2 Demo, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz