Best of RTS: WarCraft III & StarCraft: Broodwar

commander@giga
267

(Maxi) Das Strategie-Genre musste im letzten Jahr ein paar Niederlagen einstecken, denn 2007 war das Shooter Jahr überhaupt. Noch nie sind so viele hochkarätige Shooter auf einem Haufen erschienen wie es in den vergangenen 365 Tagen der Fall war. Trotzdem hat das RTS (Real-Time Strategy)-Genre echte Kunstwerke zu bieten. Heute beginnen wir unsere Woche der besten Strategiespiele aller Zeiten und wer könnte besser für den Anfang geeignet sein als die Größten ihrer Zunft.

Best of RTS: WarCraft III & StarCraft: Broodwar

Wir beginnen die Woche mit zwei Meilensteine der RTS-Geschichte. Neben dem Hack’n’Slay Gott “Diablo” waren es vorallem “WarCraft” und “StarCraft” gewesen, die Blizzard in den Olymp der Spielegötter katapultierten. Seitdem gilt: Egal was Blizzard anpackt, es wird zu Gold. Die Kalifornier sind in ihrem Designverständnis ungeschlagen, dass beweisen allein ihre Spiele.

Als 1999 “StarCraft” erschien war die gesamte Fachpresse fasziniert. Endlich hat es ein Spiel geschafft, drei völlig unterschiedliche Völker zu kreieren die jeweils unterschiedliche Spielweisen bennötigen. Egal ob man sich nun für die Terraner, Protoss oder die Zerg entschieden hat, das Spielgefühl war phänomenal. Die perfekte Balance der drei Parteien ist bis heute fast unübertroffen und gilt als Musterbeispiel an gutem Spieldesign. Im eSport gilt “StarCraft” nach wie vor als “Mutter der Strategiespiele” und hat nun seit 10 Jahren immer noch eine eingefleischte Community hinter sich. In Südkorea ist die Sternenschlacht schon längst zur offiziellen Sportart avanciert und wirkt auf uns Europäer wie ein Mythos.

Allerdings hatte “StarCraft” auch Schwächen. So gilt zum Beispiel die Wegsuchroutine der Einheiten als schlecht. Das fällt erst so richtig auf, wenn man auf wirklich hohem Niveau spielt, denn dann erreicht man Klickgeschwindigkeiten die das Spiel an seine Grenzen treibt. Kleine Info am Rande: Ein guter “StarCraft”-Spieler arbeitet für gewöhnlich mit 300 ApM (Actions per Minute). Außerdem galt die Grafik des Echtzeit-Hits schon zu damaligen Verhältnissen als veraltet.
Kurze Zeit später erschien das Addon “Broodwar” dass “StarCraft” endgültig als feste Größe im eSport integrierte.

Vier Jahre später, wir schreiben das Jahr 2002, holt “Blizzard” zum nächsten Schlag aus. Der Name “WarCraft” war für viele Spielefans schon ein Begriff, denn im Gegensatz zum kosmischen Pendant hatte dieser Name beretis zwei Vorgänger, und man war sich der Qualität dieser Spiele bereits bewusst. Deshalb war der Hype um “WarCraft III” gewaltig. Es galt als das am meisten erwartete Spiel des Jahres. Es gab zwei große Features die das Genre langfristig beinflussten. Zum einen wäre da der zeitlose Stil der 3D-Grafik, zum anderen die Helden. Zum ersten Mal wurde in ein RTS-Spiel ein Rollenspiel-Aspekt eingebracht und das mit Erfolg.

Schaltet heute also auf jeden Fall ein, Ihr könnt es überhaupt nicht bereuen!

Weitere Themen: Broodwar, StarCraft 2 Demo, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES