StarCraft 2 - Patch 1.3.0 ist live

Jan

StarCraft 2 ist ein großartiges Spiel, aber trotzdem gibt es immer noch Dinge daran zu verbessern. Glücklicherweise ist Blizzard keine Firma, die sich auf ihrem Ruhm ausruht. Ganz im Gegenteil bringt nun ein weiterer Patch zahlreiche Änderungen an den Start.

StarCraft 2 - Patch 1.3.0 ist live

Neben endlos vielen kleinen Bug-Fixes und Verbesserungen für den Editor von StarCraft 2, hat der Patch 1.3.0 noch sehr viel mehr gebracht. Besonders interessant sind dabei natürlich immer die Balancing-Änderungen. Allem voran wurde die so genannte Archon-Toilette generft, indem Einheiten die im Vortex des Mutterschiffs gefangen waren, 1,5 Sekunden unverwundbar sind, nachdem sie den Vortex wieder verlassen haben. Das wirkt gegen die Technik, als Protoss-Spieler einfach selbst zahllose Archons mit in den Vortex zu werfen, so dass diese dann am Ende mit allen feindlichen Einheiten eng zusammenstehen und mit ihrem Flächenschaden auch gigantische Armee in Nullzeit dezimieren.

Außerdem wurde den Hohen Templern das Khaydarin-Amulett-Upgrade genommen, so dass sie nicht mehr so schnell Psy-Sturm spamen können. Während Protoss auf der einen Seite zwei Nerfs kassiert haben, wurden die Berserker etwas verbessert. Mit deren Sturmangriff treffen sie jetzt nämlich immer mindestens einmal.

Aber auch die Terraner kommen nicht ungeschoren davon. Zwar wurde das Bewegungstempo der Kreuzer erhöht, gleichzeitig ist die EMP des Ghosts aber nicht mehr so mächtig wie früher. Jetzt zieht sie nämlich nicht mehr direkt alle Energie von Feinden im Zielradius ab, sondern nur noch 100 Punkte – wie bei Schilden. Die Bauzeit von Bunkern wurde von 35 auf 40 Sekunden erhöht und auch der MMM-Build – also Marines, Marauders, Medivacs – hat einen Schlag kassiert. Das großartige Stimpack muss jetzt nämlich 30 Sekunden länger erforscht werden – 170 Sekunden gesamt.

Bei den Zerg hat es nur den Versucher erwischt. Dessen Pilzbefall wurde drastisch geändert. Die Stun-Zeit wurde auf 4 Sekunden halbiert. Dafür kassieren gepanzerte Einheiten in dieser Zeit 30 Prozent zusätzlichen Schaden. Klar, immer noch ein Verlust für die Zerg, aber immerhin ein leichter Ausgleich.

Auch die Ligen haben einige große Änderungen durch Patch 1.3.0 erfahren: Es gibt jetzt nämlich die neue Großmeisterliga, in der die Top 200 einer Region spielen. Außerdem läuft die erste Saison aus, daher sind die Ligen jetzt gesperrt, so dass ein Wechsel zwischen Division nicht möglich ist und keine Punkte gesammelt werden. Es werden für jede Division außerdem neue Meilensteine eingeführt, die die Top-Ränge auszeichnen – gestaffelt wird nach den Rängen 8, 25, 50 und 100 (beziehungsweise 16, 50, 100 und 200 bei Großmeister).

Last, but not least optimiert der Patch das Interface zum Suchen von eigenen Spielen. Tooltips zeigen Details zu den Karten bereits, wenn ihr mit der Maus über die Spiele geht, und eigene Favoriten ermöglichen euch das schnelle Wiederfinden von Modi, die ihr gerne spielt. Ihr könnt euch direkt die besonders beliebten – heißt viel gespielten – oder explizit von Blizzard empfohlenen Karten anzeigen lassen oder natürlich auch selbst Filtern. Eben die Filter dafür wurden ausgebaut und beinhalten jetzt etwa verschiedene Modi.

Das ist noch immer nur eine kleine Auswahl aus den Änderungen, die komplette Liste findet ihr auf den StarCraft-2-Seiten des Battle.nets.

Weitere Themen: StarCraft 2 Demo, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz