The Elder Scrolls Online - Morrowind: Die Rückkehr in meine Jugend (+Gewinnspiel)

Alexander Gehlsdorf

Vor über zehn Jahren habe ich mein Herz an Morrowind verloren. In diesem Sommer konnte ich endlich zurückkehren. Aber ist The Elder Scrolls Online – Morrowind wirklich das erhoffte Nostalgie-Paradies?

1.523
The Elder Scrolls Online - Morrowind - Launch Trailer

Im Jahr 2003, ich war gerade in der siebenten Klasse, begann ich mich für PC-Rollenspiele zu interessieren. An der Spitze jeder Genre-Chartliste prangte dieser eine Titel: The Elder Scrolls III – Morrowind. Was sich dahinter verbarg, wusste ich damals nicht. Aber das war mir egal, ich musst es haben.

Ein Sommer in Vvardenfell

Wirklich warm wurde ich mit dem Spiel anfangs nicht. Endlose Textmasssen, eine fremde Welt voller Pilze und Asche und ein ungewöhnliches Kampfsystem. Das Potential dieses Mammutwerks hatte ich erkannt, da ich damals jedoch noch keinen eigenen PC besaß, fehlte mir vorerst die Zeit, dieses auch zu würdigen. Zwei Jahre später stand dann endlich mein eigener Gaming-PC im Zimmer und es gab kein halten mehr. Sechs Wochen Sommerferien und jeden Tag von früh bis Abend nur Morrowind. Inzwischen waren auch die Erweiterungen Tribunal und Bloodmoon erschienen und der dritte Teil der Elder Scrolls-Reihe sollte auch über zehn Jahre später zu meinen absoluten Lieblingsspielen gehören.

Morrowind - 15 Fakten zum Meisterwerk

2013 hatte ich schließlich die Möglichkeit, an der geschlossenen Beta von The Elder Scrolls Online teilzunehmen. Ganz Tamriel sollte darin spielbar sein! Auch Morrowind! Ganz Tamriel? Nein, eine unscheinbare Insel nördlich von Morrowind, war nicht Teil des Online-Rollenspiels: Vvardenfell. Blöd nur, dass das Original Morrowind 2002 auf genau dieser Insel gespielt hatte. Also aus der Traum von der Rückkehr ins Jugendparadies. Und dann auch noch monatliche Abo-Gebühren? Die Beta hatte mir leider die Lust auf The Elder Scrolls Online vergehen lassen.

Release-Liste für Juni 2017: Diese Spiele erwarten Dich

Rückkehr nach mehr als zehn Jahren

Im Februar 2017 wurde ich von Bethesda nach London eingeladen. Ein Saal voller Journalisten, auf der Bühne einige Entwickler von Zenimax Online und auf der Leinwand die große Ankündigung: The Elder Scrolls Online – Morrowind! Endlich! Große Freude unter den Anwesenden, auch wenn natürlich niemand so wirklich überrascht wurde und die Hinweise auf das nächste TESO-Kapitel bereits im Voraus recht eindeutig waren. Trotzdem große Erleichterung über die offizielle Ankündigung. Die Abo-Gebühren waren dank des One Tamriel-Updates auch Geschichte — Mein Schiffsticket nach Seyda Need war auf jeden Fall bereits gebucht!

Inzwischen konnte ich einige Zeit in der Neuauflage des Klassikers verbringen. Wobei Neuauflage wohl das falsche Wort ist. The Elder Scrolls – Morrowind ist schließlich kein Remake des Originals, sondern eben „nur“ ein neues Kapitel in der Welt von ESO, mit allen Gameplay-Eigenheiten die das Online-Rollenspiel bereits in den letzten Jahren bot. Zudem besuche ich Morrowind mehrere hundert Jahre vor dem Original, sodass unter anderem das Wiedersehen mit diversen lieb gewonnenen Charakteren wie Caius Cosades wegfallen.

Quiz wird geladen
Quiz: Wie gut kennst du The Elder Scrolls? (Test)
Wie viele offizielle TES-Teile gibt es in der Serie (Singleplayer) bislang?

Einige bekannte Städte und Ortschaften, etwa Pelagiad, das sich eigentlich auf halbem Weg zwischen Seyda Need und Balmora befinden sollte, fehlen in der aktuellen Version. Durch den Zeitunterschied sind solche architektonischen Unterschiede durchaus verständlich, so befinden sich etwa in der Hauptstadt Vivec diverse Stadtviertel noch im Aufbau. Trotzdem hatte ich beim Spielen immer mal wieder das Gefühl, dass hier und dort doch eigentlich etwas fehlt. Dazu kommt, dass ich laufend das Gefühl habe, dass die Insel früher deutlich größer war. Vielleicht liegt es auch nur an der damals deutlich gemächlicheren Laufgeschwindigkeit, jedoch bin ich immer wieder überrascht, wie schnell ich in der Online-Version von A nach B gelange.

Göttlicher Besuch

Auch wenn The Elder Scrolls Online – Morrowind keine 1:1 Kopie des Originals ist, kann ich die Welle der Nostalgie, die das neue Kapitel versprüht, nicht unterschlagen. Wenn ich mich instinktiv auf der vertrauten Insel zurechtfinde, laut die Musik mitsumme und an jeder Ecke neugierig nachschaue, ob und wie denn Detail X und Y umgesetzt wurden, hat Zenimax offensichtlich etwas richtig gemacht. Ebenfalls ist die Hauptquest gut gelungen, denn dank Vollvertonung wirkt jede Quest relevant und handgemacht, statt mich wie in anderen Online-Rollenspielen zum Spinnentöten und Felle sammeln zu schicken.

Überraschend: War die Audienz bei Vivec noch ein Story-Höhepunkt des Originals, dem viele Spielstunden vorangingen, darf ich dem Halbgott in The Elder Scrolls Online – Morrowind bereits gleich zu Beginn gegenüber. Jedoch aus gutem Grund: Vivec verliert seine Lebensenergie und ich muss herausfinden warum. Stirbt er, so stürzt ein Komet auf Vvardenfell und zerstört die Insel. Klar, dass es das zu verhindern gilt und daher mache ich mich auf den Weg quer über Vvardenfell, messe mich mit zahlreichen Monstern, besuche bekannte Städte und entdecke neue Geheimnisse. Ein Sommer in Vvardenfell. Schon wieder.

Um Herauszufinden, ob Vivec gerettet wird, kannst du entweder das The Elder Scrolls III: Morrowind aus dem Jahr 2002 spielen und nachsehen, ob Vivec und Vvardenfell darin noch existieren (Spoiler: ja) oder aber dir eine Collector’s Edition von The Elder Scrolls Online – Morrowind für die Xbox One sichern, die wir hier verlosen.

In der Collector’s Edition stecken:

  • Naryus Tagebuch, ein großformatiges Artbook komplett in Farbe über die Assassine und ihren Weg, eine ganz Tamriel umspannende Verschwörung aufzudecken
  • Der Dwemerkoloss, eine ca. 30 cm große Replik des Kolosses
  • Eine vollständige qualitativ hochwertige Papierkarte von Morrowind
  • Ein besonderes Steelbook mit den Insignien von Vivec und dem Tribunal
  • Ein exklusiver, grauer Kriegsbär, der an eurer Seite kämpft, wenn du als Hüter unterwegs bist
  • Ein gepanzertes Kriegspferd mit Pferderüstung aus uralten Dwemerplatten
  • Eure ganz eigene Dwemerspinne als Begleiter
  • Umwandlung in den Rüstungsstil der Morag Tong
  • Ein Paket verschiedener Emotes für eure Charaktere
  • viele weitere Extras

81XND9AmNTL._SL1500_

So kannst du die TESO – Morrowind – Collector’s Edition gewinnen:

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst Du folgende Frage beantworten:

 Welchem der drei Adelshäuser du dich am liebsten anschließen willst: Hlaalu, Redoran oder Telvanni?

Anschließend schickst du uns bis zum 12. Juli 2017 um 23:59 Uhr eine E-Mail an morrowind@giga.de mit deiner Antwort im Betreff.

ACHTUNG: In dieser E-Mail musst Du uns zusätzlich auch Deinen Namen und Deine Anschrift (an die wir Deinen potentiellen Gewinn senden werden) verraten.

Ich wünsche allen Teilnehmer viel Glück!

Teilnahmebedingungen

Einsendeschluss ist der 12. Juli 2017. Die Teilnahme erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Mitarbeiter der Ströer Media Brands AG sowie deren Angehörige sind von dem Gewinnspiel ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind alle, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Jeder Teilnehmer kann nur einmal mitmachen. Es werden nur korrekt ausgefüllte Formulare in das Auswahlverfahren aufgenommen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Gewinnanspruch verfällt nach Ablauf von zwei Monaten, wenn der Gewinner nicht ermittelbar ist oder wenn sich dieser nicht innerhalb von zwei Monaten nach Bekanntgabe des Gewinns beim Veranstalter des Gewinnspiels meldet.

Mitarbeiter von Ströer Media Brands und GIGA dürfen nicht am Gewinnspiel teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Hier findest du alle AGB.

Weitere Themen: The Elder Scrolls III: Morrowind, The Elder Scrolls, Bethesda Softworks

Neue Artikel von GIGA GAMES