The Last of Us: Tipps und Tricks

von

The Last of Us ist bereits jetzt einer der heißen Kandidaten für den Titel „Spiel des Jahres“, und einer der Gründe dafür ist, dass es nicht einfach ist – ein echter Survival-Titel mit vielen grausigen Elementen, schweren Stellen und knappen Vorräten. Damit ihr Joel und Ellie bei ihrer Reise ein bisschen besser unter die Arme greifen könnt, haben wir hier ein paar Tipps zusammengetragen.

The Last of Us: Tipps und Tricks

 

The Last of Us Tipps & Tricks: Lasst euch nicht entmutigen!

The Last of Us startet schwer und man fühlt sich in den ersten paar Gefechten und schwierigen Situationen oftmals überfordert und extrem verletzlich – außerdem stirbt man oft. Das frustriert natürlich etwas, aber eine der wichtigsten Voraussetzungen, um The Last of Us wirklich zu genießen, ist der Wille, sich durchzubeissen. Mit mehr Routine und mehr Upgrades wird das Spiel zwar nicht unbedingt ein Kinderspiel, aber es wird euch im Laufe der Zeit wesentlich leichter fallen.

Kämpft nicht, wenn ihr nicht müsst!

The Last of Us ist im Kern kein Actionspiel und ihr seid auch nicht der Jäger auf der Suche nach Beute – Joel ist ein Überlebenskünstler, und ihr tätet gut daran, euch von ihm eine Scheibe abzuschneiden und nur zu kämpfen, wenn es wirklich sein muss. Viele Gegner kann man komplett links liegen lassen und oftmals ist es eine gute Idee, genau das zu tun. Oftmals kann man auch einfach vor den Gegnern weglaufen.

Kommt es zum Kampf: Spielt klug!

Die Areale in The Last of Us sind in der Regel offen und groß, und wenn der Gegner euch entdeckt, könnt ihr euch das zunutze machen. Geht in Deckung, versteckt euch, umkreist die Feinde und überrascht sie. Nutzt eure Flaschen und Ziegelsteine für Ablenkungen und Überraschungsangriffe, isoliert die Gegner voneinander und benutzt keine Schusswaffen, solange es nicht nötig ist.

Erforscht, so viel es geht!

Vorräte sind rar gesäht und ihr tut euch keinen Gefallen damit, wenn ihr wertvolle Güter einfach zurücklasst. Durchsucht die Gegend sorgfältig nach Materialien. Wenn ihr das Maximum an Materialien dabei habt, solltet ihr etwas herstellen, um die neuen Vorräte mitnehmen zu können. Das Spiel veralbert euch auch gerne: Wenn ihr ein neues Areal betretet, solltet ihr öfter mal genau hinter euch checken, ob dort nicht etwas versteckt ist.

 

Messer, Messer, Messer

Shivs, die improvisierten Dolche, die ihr herstellen könnt, sind eines der nützlichsten und wertvollsten Items im Spiel. Daher ist es wichtig, sie nicht zu verschwenden. Tötet keine normalen Runner oder gar Menschen mit ihnen, nur, um etwas Zeit zu sparen, sondern hebt sie euch für Clicker auf. In jedem Fall solltet ihr stets mindestens einen Shiv im Inventar behalten, denn die Dolche fungieren auch als Dietrich für bestimmte Türen, hinter denen stets wertvolle Vorräte warten. Shivs werden noch wertvoller mit einem Upgrade, das euch erlaubt, einen Clicker damit zu töten, der euch überfällt.

Nutzt den Lauschmodus!

Der Lauschmodus ist euer bester Freund, insbesondere, wenn ihr ihn upgradet. Mit dieser nützlichen Fähigkeit könnt ihr Feinde durch Wände „sehen“ und euch so den entscheidenden taktischen Vorteil über die Gegner sichern – nicht nur vor dem Kampf, sondern auch, wenn es bereits zum Kampf gekommen ist und ihr euch versteckt.

Wählt Eure Upgrades weise!

Welche Upgrades ihr für Joel wählt, hängt unter Anderem davon ab, wie ihr ihn spielt. Seid ihr etwas aggressiver oder einfach nicht sehr gut im Schleichen, lohnt es sich, die maximale Gesundheit zu erhöhen. Ansonsten sollte der Fokus auf Lauschmodus, Messer-Meister und Schwanken der Waffe liegen. Fertigungszeit und Heiltempo sind relativ nutzlos, idealerweise sollte es nicht dazu kommen, dass ihr diese Dinge unter Zeitdruck machen müsst.

Waffen-Verbesserungen: Erst Halfter, dann alles andere!

Der Bau neuer Halfter erlaubt es euch, mehrere Waffen am Körper zu tragen. Ohne sie muss man im Gepäck nach neuen Waffen fischen, was im Kampf einfach nicht praktikabel ist. Mit den neuen Halftern kann Joel zwei Pistolen und zwei Langwaffen am Körper tragen und in kürzester Zeit zwischen ihnen wechseln. Der Rest kann einfach warten.

Flaschen und Ziegel sind eure Freunde!

Munition ist rar, aber Glasflaschen und Ziegelsteine gibt es in rauen Mengen in The Last of Us. Diese nützlichen Objekte könnt ihr zur Ablenkung einsetzen, indem ihr sie gegen Wände werft und so Gegner anlockt und isoliert. Alternativ könnt ihr sie aber auch benutzen, um ein Gefecht mit einem Knall zu beginnen: Feuert dem Feind einen Backstein aus kurzer Entfernung an die Rübe und legt mit einem Nahkampfangriff nach, um ihn sofort auszuschalten. Das funktioniert sogar mit Clickern, aber hier müsst ihr schon mit einer Nahkampfwaffe angreifen, damit der Schlag tödlich ist.

 

Wenn ihr euch an diese Last of Us-Spieletipps haltet, seid ihr für die Apokalypse bestens vorbereitet. Natürlich freuen wir uns auch über neue Tipps und Tricks zu The Last of Us. Also immer her damit! Postet eure Hinweise oder hilfreiche Anleitungen zum Weiterkommen an schwierigen Stellen einfach unter unserem Grundlagen-Guide. Vielen Dank!

Weitere Themen: gamescom 2014: Das müsst ihr wissen – Tickets, Wildcards, Spiele und Termin


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz