Zelda – Breath of the Wild: So kreativ verbessert ein Spieler sein Floß

Marcel-André Wuttig

Eine Bootstour kann in The Legend of Zelda: Breath of the Wild ganz schön anstrengend sein. Das fand auch dieser Spieler, der auf eine gute Alternative zum manuellen Anfächern des kleinen Segels kam.

4.125
Die Entwicklung von The Legend Of Zelda Breath Of The Wild - Teil 1

The Legend of Zelda: Breath of the Wild bietet Spielern unglaubliche Freiräume, um neue Spielweisen auszuprobieren. Damit bleibt das Open-World-Spiel momentan in aller Munde, da auf Social-Media-Kanälen immer wieder neue Entdeckungen geteilt werden. Bisher war das Segeln eine ziemlich anstrengende Angelegenheit. Du musstest mit einem Korok-Blatt wiederholt Dein Segel anfächern, damit sich Dein Floß schrittweise bewegen konnte. Den internationalen Kollegen bei GameExplain wurde das zu anstrengend. Sie fanden eine viel komfortablere Möglichkeit, mit dem Boot zu schippern.

Das sind die Unterschiede zwischen der Switch- und Wii-U-Version

Mit dem Magnetmodul kannst Du nämlich einen metallenen Gegenstand gegen den Hauptmast Deines Floßes drücken, wodurch es sich vorwärts bewegt. Mit diesem kleinen Trick verschaffst Du Link also sein ganz eigenes Motorboot. Es ist schon beachtlich, wie viele Freiräume es in Breath of the Wild gibt, damit Du es so spielen kannst, wie es Dir am meisten Spaß macht.

Weitere Themen: Nintendo

Neue Artikel von GIGA GAMES