Studie: Immer weniger Spiele haben Multiplayer

Bei Tomb Raider meckerte man noch über den unnötigen Multiplayer-Modus, doch anscheinend ist dies tatsächlich eine Ausnahme. Einer Studie von EEDAR zufolge gibt es nämlich immer weniger Multiplayer-Titel.

Studie: Immer weniger Spiele haben Multiplayer

Zum Start der Konsolengeneration 2006 hatten so 67% der Playstation 3 und Xbox 360 Titel einen Online-Multiplayer. Bei 58% gab es einen Offline-Multiplayer wären 28% komplett auf einen Mehrspieler-Part verzichteten.

2012 hingegen haben lediglich 42% der Spiele einen Online-Multiplayer, während 41% ganz auf die Singleplayer-Kampagne setzten. EEDAR Chief Operating Officer Geoffrey Zatkin erklärt den Rückgang damit, dass Multiplayer-Modi meist nicht deutlich zur Steigerung der Verkaufszahlen beitragen und daher aus Kostengründen gestrichen werden.

Bei Titeln wie FIFA und Call of Duty hingegen sei der Multiplayer-Modus der vielleicht wichtigste Erfolgsfaktor.

Via: PennyArcade, CVG

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Weitere Themen: Tomb Raider Demo, gamescom 2013: Vorverkauf für 2014 hat begonnen, Square Enix

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz