Tomb Raider - Quick Time Events nicht Hauptbestandteil des Spiels

Jan

Wer die E3-Präsentation des neuen Tomb Raider gesehen hat, war wahrscheinlich erst einmal geflasht von der grafischen Pracht und hat sich als nächstes gefragt, ob Lara Croft nur noch per Quick Time Event ihre Abenteuer durchleben wird. Kurz gesagt: Nein.

Tomb Raider - Quick Time Events nicht Hauptbestandteil des Spiels

In einem Interview mit GameSpot sprach Creative Director Noah Hughes über diverse Aspekte der neuen Lara Croft. Wie schon öfter erwähnt, erklärt er den Reboot als Versuch, Lara menschlicher zu machen, damit Spieler sich eher mit ihr identifizieren können. Und von diesem Standpunkt aus, wird ihre Geschichte nun von Anfang an neu erzählt. Das klingt gleichzeitig natürlich auch schon jetzt stark nach Tomb Raider 2 bis 7, aber vor 2013 hören wir davon wahrscheinlich nichts offizielles.

Aber Hughes sprach nicht nur über den Charakter, sondern auch Gameplay-Elemente, allem voran Quick Time Events. Nach der E3-Präsentation befürchteten viele Spieler, diese könnten ein Gros des Spiels ausmachen, aber Hughes verneint das. Crystal Dynamics legt aut Hughes großen Wert auf eine starke und einnehmende Präsentation und QTEs können in bestimmten Situationen dazu beitragen. Primär soll Dramatik aber natürlich noch immer von anderen Elementen kommen. Und auch Herausforderungen im Spiel werden aufgrund der QTEs nicht vernachlässigt. Der Anfang des Spiels mag sich noch etwas sehr darauf stützen, im Gesamten soll das aber nur ein sehr kleiner Teil sein.

Für alle News rund um Tomb Raider folgt GIGA auf Twitter.

Weitere Themen: HTC Holiday

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz