Skalpell-Schnippeleien: Trauma Center - Second Opinion

Leserbeitrag
505

(Colin) Unser heutiges Thema ist ein klarer Fall für Aufschneider. Dürfen DS-Chirurgen bereits seit langer Zeit im Trauma Center OP-Dienst schieben, sind seit heute auch Wii-Ärzte gefragt. Auch in Second Opinion schlüpft Ihr in die Rolle von Nachwuchs-Halbgott-in-weiß Derek Stiles und rettet virtuelle Leben.

Skalpell-Schnippeleien: Trauma Center - Second Opinion

Auf dem DS werden Tupfer, Messer und Mullbinde via Stylus bedient. Auf der Wii – wie sollte es anders sein – kommen Fernbedienung und Nunchuk zum Einsatz. Und das geht richtig leicht von der Hand. Mit dem Analogstick lassen sich direkt die einzelnen OP-Werkzeuge wie Skalpell, Absauger oder Nadel und Faden auswählen. Vermittels ruhiger Wiimote-Bewegungen setzt Ihr die selektierten Arbeitswerkzeuge alsdann ein.

In diverse Kapitel unterteilt stehen dabei höchst abwechslungsreiche Eingriffe auf dem Programm. Vom einfachen Wunden säubern und vernähen über das Entfernen fieser Tumore bis hin zum Richten zersplitterter Knochen wartet der Krankenhausalltag mit allerlei unappetitlicher Tätigkeiten auf. Allerdings solltet Ihr dabei stets die Vitailtätsanzeige Eures Patienten im Auge haben. Wer permanent daneben hackt, der läuft Gefahr seinen Patienten zu verlieren. Da hilft nur eine kurze Genesungsspritze und schon schnellt der Puls wieder in die Höhe. Und wenn gar nichts mehr hilft, muss halt der Defilibrator zur Herzkammerstimulation ran.

Im Gegensatz zum bockschweren DS-Vorgänger “Under the Knife” fällt “Second Opinion” deutlich angenehmer aus. Was nicht zu letzt am einstellbaren Schwierigkeitsgrad liegt: Vor jedem Einsatz könnt Ihr festlegen, ob Ihr die Innereienfreilegung auf leicht, mittel oder schwer versuchen wollt. Verpasst also auf keinen Fall wenn Dr. Colin und Schwester Dennis versuchen, der Schwarzwaldklinik heute Abend ordentlich Konkurrenz zu machen!

Weitere Themen: Nintendo

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz