Wolfenstein - The New Colossus: Warum Entwickler nicht auf Singleplayer-Shooter stehen

Marvin Fuhrmann
1

Wolfenstein 2: The New Colossus gehört zu einer seltenen Spezies: Singleplayer-Shooter. Die meisten Shooter haben heutzutage einen Multiplayer. Doch warum sträuben sich die Entwickler davor, auch ohne einen Online-Spielmodus an den Start zu gehen?

Wolfenstein 2: The New Colossus erscheint am 27. Oktober 2017:

4.217
Wolfenstein 2 - The New Colossus - Launch Trailer

Wer heute nach einem guten Shooter sucht, der vor allem mit der Story fesselt, bekommt meist noch einen Online-Modus obendrauf. Kaum ein Publisher oder Entwickler bringt Shooter raus, die noch ohne Multiplayer-Modus auskommen. Doch warum ist das so? Dies hat Senior Games Designer Arcade Berg in einem Interview mit Gamewatcher geklärt. Er arbeitet aktuell an Wolfenstein 2: The New Colossus, das ausschließlich über die Kampagne funktioniert.

Es geht vermutlich hauptsächlich um Geld. Ein solides Multiplayer-Spiel hält viele Einnahmen bereit und die Spieler werden ihren Freunden erzählen, dass sie es auch mit ihnen spielen sollen. Ein Multiplayer-Spiel zwingt den Spieler auf Konsole dazu, die Disc zu behalten. Singleplayer-Spiele werden häufig zurückgegeben oder eingetauscht, sobald sie es durchgespielt haben. An diesen Tauschgeschäften verdienen die Entwickler und Publisher natürlich nichts. Das ist nicht die Schuld der Konsumenten. Aber es gibt eine Menge Dinge, die auf einer Business-Ebene einbezogen werden.

Bethesda tweetet gegen Nazis

Zudem ist die Technologie heute einfach weiter. Online-Anbindungen sind im Gegensatz zu früher keine Seltenheit mehr und die User wollen mit ihren Freunden spielen. Wolfenstein 2: The New Colossus scheint sich gegen den Trend noch zu wehren. Doch wird die Serie dies auf ewig weitermachen können?

 

Weitere Themen: Bethesda Softworks

Neue Artikel von GIGA GAMES