Artikel - Cloud-Gaming

Leserbeitrag
25

Gestern startete der Anbieter OnLive seinen Cloud-Gaming Service in den Vereinigten Staaten. Doch was ist eigentlich Cloud-Gaming und wozu ist es gut. Welche Vorteile hat es und welche Anbieter gibt es? Diese Fragen möchte ich in dem kommenden Artikel beantworten.

Was ist Cloud-Gaming?

Cloud-Gaming ist eine neue Art des Computer-spielens. Dabei wird das Spiel nicht auf der lokalen Hardware gespielt, sondern auf einem Server in einem Rechenzentrum. Hierbei wird das Bild auf den Computer des Spielers, vergleichbar mit einem Livestream, gestreamt. Nebenbei werden die Tastatur- und Mausbefehle des Nutzers zum Server übertragen. Der große Vorteil bei dieser Methode ist, dass keine Highend-Hardware mehr benötigt wird, um ein Spiel mit erhöhten Hardwareanforderungen zuspielen, da es nur Serverseitig läuft. Dabei ist auch das Betriebssystem, welches auf dem Client installiert ist, irrelevant. So können auch Spiele, die normalerweise Direct-X benötigen auf einem Mac gespielt werden. Selbst auf Tabletts oder Smartphones soll dieser Dienst funktionieren. Also können wir bald gespannt sein, auf unserem IPad Crysis 2 zuspielen. Doch nicht nur Vorteile behaften das neue System. Bei diesem gibt es nämlich, aufgrund der Internetleitung, kleine Verzögerungen, weshalb der ESport diese Anbieter nie im vollen Umfang unterstützen werden.  Auch ist es noch nicht bekannt, ob Modifikationen von Spielen möglich seien, wie ein eigenes Interface bei World of Warcraft oder klassische Mods, wie sie auf dem PC normalerweise bekannt sind.

OnLive

OnLive ist einer der großen Cloud-Gaming Anbieter, der vor kurzem erst gestartet ist. Die Entwicklung von OnLive dauerte 8 Jahre lang und kann nun aufgrund der verfügbaren Bandbreite der Internetanbieter, sowie der fortgeschrittenen Möglichkeiten der Videokomprimierung umgesetzt werden. Steve Perlman und Mike McGarvey, die Gründer des Spiele-Streaming Service, gaben schon die Publisher und Entwickler bekannt, mit denen OnLive zusammenarbeitet, um eine möglichst große Menge an Spielen den Nutzern zu Verfügung zu stellen. So werden wir Spiele von EA, Ubisoft und Eidos, Take2, Epic Games, und viele mehr von dem Streaming-Dienst erwarten. Bisher ist OnLive nur für Belgien, Großbritannien und den USA geplant, da erst Verträge mit den Internet-Anbietern abgeschlossen werden müssen, damit diese die Leitung für den Betrieb von diesen Diensten optimieren, um eine optimale Bildübertragung zu garantieren. Bei einer Internet-Leitung von 1,5 MBit soll so eine Auflösung, die vergleichbar mit der Wii ist, garantiert sein. Bei 4 bis 5 MBit soll dann auch eine HD-Auflösung möglich sein.

Ein großer Unterschied, zu anderen Diensten ist, dass OnLive eine Konsole anbietet, mit welcher man das Cloud-Gaming auch an einem beliebigen Fernseher betreiben kann. Diese ist recht klein und handlich und soll sich leicht an den Fernseher anschließen lassen. Auch Community-Features beherbergt OnLive. Es ist möglich Freundeslisten zu erstellen, mit welchen man dann Chatten oder sogar deren Spielverlauf live beobachten kann.

OnLive kostet zurzeit etwa 15 Dollar im Monat. Dazu muss man allerdings noch die Spiele bezahlen, die man spielen möchte. OnLive ist derzeit noch nicht in Deutschland verfügbar.

In dem folgenden Video seht ihr die Pressekonferenz von OnLive auf der E3 des letzten Jahres. Hierin wird OnLive das erste Mal vorgestellt.

Gaikai

Das von Dave Perry, bekannt aus Earthworm Jim, gegründete Gaikai ist wohl der größte Konkurrent von OnLive. Es gibt zwar keine Konsole extra für Gaikai, dennoch glänzt Perry´s Projekt mit anderen Vorzügen. So können auch ältere Spiele mit Gaikai gespielt werden, denn es besitzt einen Emulator für ältere Konsolen. So kann man nun auf seinem eigenen Rechner wieder Mario Kart 64 spielen. Auch normale Programme laufen auf Gaikai. So kann man mit Photoshop seine Bilder bearbeiten und muss dafür nichts installieren. Die Idee zu Gaikai kam erst Ende 2007. Daraufhin ging es aber schnell los. Bereits im März 2008 entwickelte der Programmierer Andrew Gault den ersten Prototypen von Gaikai, die damals nur auf Flash basierte. Dieser gründete darauf im Oktober 2008 mit Rui Preira Gaikai BV in den Niederlande. Im November 2009 zog dann die gesamte Entwicklung von Gaikai von Holland nach Kalifornien. Die Gesellschaft Gaikai Inc. Wurde daraufhin von Dave Perry gegründet. Im März 2010 stellte Perry dann auf der GDC 2010 das Geschäftsmodell der Firma vor.

Dieses besteht zum Teil, das Spieler die Spiele kaufen und über Gaikai spielen und zum anderen Teil aus einer Art Werbe-Methode. So können die Nutzer, die gerade eine Review auf Seiten, wie IGN.com gelesen haben, eine Button drücken, die sie direkt auf eine Demo, basierend auf Gaikai, leitet. Dadurch könne der Spieler dann sofort das Spiel erleben und dann entscheiden, ob er das Spiel nicht erstehen möchte. Die Partner von Gaikai sind z.B. EA,  ActivisionBlizzard und viele mehr.

In dem folgenden Video stellt Dave Perry selbst sein System vor.

Fazit

Ich denke, dass die Bedeutung von Cloud-Gaming in den kommenden Jahren immer mehr zunimmt. Gaikai und OnLive machen einen guten Schritt in die Zukunft des Spielens, denn die neue Art des Spielens hat einen großen Vorteil gegenüber den PC und der Konsole: Keine neuen Anschaffungskosten. Ich muss mir keine neue Konsole kaufen, bzw. meinen Rechner aufrüsten. OnLive und Gaikai haben ihre Server dafür! Ich hoffe, dass dieser Service auch bald in Deutschland verfügbar ist und auch mit einer vertretbaren Verbindungsrate spielbar ist. Im Kampf der Anbieter kann man sagen, dass sich derjenige durchsetzen wird, der die besseren Server stellt. Community-Features oder eine Heimkonsole bringen nämlich nichts, wenn die Spielserver alle 2 Stunden abrauchen.

Wie ist eure Meinung zu Cloud-Gaming? Schreibt es bitte in die Comments!

 

Weitere Themen: World of Warcraft Demo, World of Warcraft - Trial downloaden, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz