China - Steuern auf virtuelle Gewinne

Leserbeitrag
22

(Daniel S.) Wie nun Wall Street Journal berichtet, hat die chinesische Regierung Pläne einer neuen Steuer in Höhe von 20 Prozent auf alle Einkünfte aus virtuellem Geld zu erheben.
Dies soll die in China zahlreich vertretenen Goldfarmer betreffen, welche in Online-Games wie World Of Warcraft oder Warhammer Online Gold erwirtschaften, um dieses dann für echtes Geld weiter zu verkaufen. Unter anderem berichtet das Wall Street Journal von “Chat Service QQ”. Hier verdient der User virtuelles Q – Geld, welches die Spieler dann in virtuelle Güter in Spielen oder in geldwerte Vorteile eintauschen können.
China hat bereits im letzten Jahr ähnliche Projekte veröffentlicht, um den Umtausch virtuellen Geldes in echtes Geld zu beschränken.
Nach Angaben der Marktforschungsagentur iResearch werden jährlich die virtuellen Güter in mehrere Milliarden Yuan umgetauscht, auch soll der Markt für virtuelles Geld in China jährlich um 15 – 20 Prozent wachsen.

Weitere Themen: World of Warcraft Demo, World of Warcraft - Trial downloaden, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz