World of Warcraft - Jagd auf Bot-Programmierer

Leserbeitrag
10

(Max) Dass sich Blizzard gegen Cheater zur Wehr setzt, ist hinreichend bekannt. Neuerdings fühlen die Schneestürmer einem anderen Problem auf den Zahn. So existieren seit geraumer Zeit Bot-Programme, die es World of Warcraft-Spielern ermöglichen ihren Charakter zu leveln, ohne dabei selbst zu spielen. Gegen den Vertreiber eines solchen Schmummeltools hat das kalifornische Unternehmen nun Anzeige erstattet.

World of Warcraft - Jagd auf Bot-Programmierer

Michael Donnelly, so der Name des Schuldigen, habe laut Blizzard gegen die geltenden Lizenzvereinbarung des Online-Rollenspiels verstoßen und sich damit strafbar gemacht. Donnelly hingegen streitet diesen Vorwurf wehemend ab und weist auf den Umstand hin, dass sein “Glider”-Tool keine Veränderung an dem Spielklienten vornehme. Der Spieler könne mit der Nutzung dieses Werkzeugs keine unfaire Vorteile erlangen (z.B. Teleport-Hack, Speed-Hack oder Minimap-Hack) heißt es auf der offiziellen Webseite.

Der Imageverlust ist nicht die einzige Sorge von Blizzard. Ferner macht die Spieleschmiede auf die Umsatzeinbußen aufmerksam, die man aufgrund dieses Tools verzeichnen konnte. Rund 10,5 Millionen US-Dollar sollen den Schneestürmer dadurch entgangen sein. Derweil hatte sich der Bot-Programmierer Michael Donnelly an 2,8 Millionen US-Dollar bereichert, denn die vollständige Nutzung des Bots setzt die Zahlung einer monatlichen Grundgebühr von 5 US-Dollar voraus. Andernfalls müsse man den Bot nach einigen Minuten immer wieder neustarten.

Ob die Differenzen zwischen Donnelly und Blizzard friedlich beigelegt werden können, bleibt abzuwarten. Wir werden Euch über den Ausgang dieses Falls in Kenntnis setzen.

Weitere Themen: World of Warcraft Demo, World of Warcraft - Trial downloaden, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz