iPad 2: Apple kurbelt Produktion und Verkäufe weiter an

Katia Giese
9

Während Fans und Branchenkenner schon das iPad 3 im Visier haben, konzentriert sich Apple noch voll auf die Marktdominanz der gegenwärtigen Tablet-Generation. Ein neuer Werbespot soll eine noch größere Zielgruppe mit dem Haben-wollen-Virus anstecken, die neue Produktionsstätte in Brasilien muss für entsprechenden Hardware-Nachschub sorgen.

In seinem neuesten Werbespot erklärt uns Apple in tragender Flüsterstimme, wie sehr ein iPad 2 unser Leben verändert wird. Ob beim Lesen einer digitalen Zeitung oder beim Videochat über FaceTime, der Spot zeigt anschaulich, wie sich das Tablet in den Alltag integriert. Dass Käufer die Qualitäten des iPad ähnlich bewerten, zeigt die hohe Nachfrage und die damit verbundenen Wartezeiten auf das Gerät seit seinem Erscheinen im März.

Zu einer Entlastung der überforderten Produktion soll es jedoch schon bald kommen, heißt es aus dem Lager des Zulieferers Foxconn. Dieser gab bereits im März bekannt, dass eine weitere Produktionsstätte in der Stadt Jundiai in Sao Paolo in Brasilien geplant sei. Die Arbeiten können zwar nicht wie gedacht schon Ende Juli aufgenommen werden, eine Eröffnung werde jedoch für September ins Visier genommen, gab Brasiliens Wissenschafts- und Technikminister bekannt. Als Grund für die Verspätung nannte er unter anderem einen Fachkräftemangel. So werden insgesamt mehr als 200 Ingenieure benötigt, derzeit wurden aber erst 175 eingestellt und in China geschult.

Die inländische Produktion wird das iPad 2 vor allem in Brasilien erschwinglicher machen. Denn die hohen Importzölle des Landes sorgten bislang für einen vierzigprozentigen Aufschlag auf den Gerätepreis. Sobald die Produktionsstätte in Jundiai auf volle Kapazität hochgefahren ist, könnten jährlich bis zu 6 Millionen iPads hergestellt werden und vier- bis sechstausend neue Arbeitsplätze schaffen.

Weitere Themen: iPad 2, iPad, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz