iPad 3: Apple-Tablet mit neuer Ausstattung und neuen Funktionen

von

Es wird noch viel Wasser die Donau hinunterfließen, bis ein iPad der dritten Generation in den Ladenregalen steht. Macht aber nichts. Denn erstens stellt das aktuelle iPad 2 ein rundum kaufenswertes (wenngleich nicht makelloses) Produkt dar, zweitens ist Vorfreude bekanntlich die schönste Freude. Problem nur: Apple macht uns diese Vorfreude nicht leicht.

Zur Vorfreude müsste man wissen, auf was man sich freuen darf. Es wird jedem Leser bekannt sein, dass Apple Informationen zu neuen Produkten lange hinter dem Berg hält. Was ein neues Gerät oder eine Software leisten kann, ja sogar dass es sie überhaupt geben wird, verrät der Elektronikkonzern oft erst kurz vor Verkaufsstart. Fakten, wie das iPad 3 aussieht und was es kann, können wir an dieser Stelle also nicht präsentieren.

Aber: Verhandlungen, Verträge, Patente, unachtsame Plaudereien, Zubehör oder gar verlorengegangene Produktteile verdichten im Vorfeld immer weiter das Bild, wie das neue Apple-Produkt aussehen könnte. Deshalb bemühen wir uns an dieser Stelle um eine Zusammenfassung der Gerüchte, die wir im Laufe der Monate immer wieder aktualisieren.

Veröffentlichung 2011?

Im Laufe der Monate – da bleiben wir doch gleich bei der Terminfrage. Wann soll das neue iPad kommen? Terminfragen sind nicht einfach zu beantworten, die Erscheinung von OS X Lion ist das beste Beispiel. Das iPad 2 kam im März 2011. Es gibt zahlreiche Gerüchte, dass Apple das iPad 3 trotzdem noch dieses Jahr, und zwar im Oktober, vorstellt. Einer der genannten Gründe: Der Hersteller möchte seine Vormachtstellung auf dem Tablet-Markt nicht wegen eines veralteten Produkts verlieren. Darauf aufbauend gab es jetzt die Vermutung, dass der gute Absatz des iPad 2 die Veröffentlichung des Nachfolgers doch wiederum verzögern könne.

Das klingt fast schon abstrus. So abstrus, dass wir nach aktuellem Stand noch vermuten: Apple hält ganz einfach seinen gewohnten Veröffentlichungszyklus von rund einem Jahr ein. Einer Präsentation 2011 ist demnach nicht sehr wahrscheinlich. Wahrscheinlichkeit: 20 Prozent

Schnellerer Prozessor?

In Sachen Leistung zeichnet sich in erster Linie der Prozessor verantwortlich. Im iPad 2 werkelt der Apple A5-Chip. Bekommt das iPad 3 einen Nachfolger, zum Beispiel einen “A6″, ist die interessanteste Frage: Baut ihn noch Samsung? Die beiden Unternehmen sind auf dem Smartphone-Markt nicht nur Partner, sondern durch die Samsung Android-Geräte Konkurrenten, die sich gegenseitig verklagen. Aus Taiwan kam das Gerücht, dass Taiwan Semiconductor Manufacturing den nächsten Chip auf ARM-Basis herstellen wird.

Für den neuen Fabrikanten könnte das  ein großer Deal sein. Auch Intel träumt davon. Es wäre ein fantastisches Geschäft, erklärte der Finanzchef des Chip-Herstellers, Stacy Smith, vor zwei Monaten. Und Intel muss sich bei Kooperationen mit Apple auskennen, schließlich kommt von ihnen ja der Prozessor der Macs.

Der A4 kam im Frühjahr 2010, der A5 im Frühjahr 2011. Es ist also gut möglich, dass im Frühjahr 2012 mit dem neuen iPad ein neuer Prozessor kommt – wer auch immer ihn baut. Wahrscheinlichkeit: 80 Prozent

Hochauflösendes “Retina”-Display?

Auch beim Display könnte sich Apple von Samsung und LG verabschieden, vielleicht zugunsten Chimei Innolux. Damit kämen weder ein AMOLED-Bildschirm, noch ein PenTile-Display von Samsung zum Einsatz. Die aktuellsten Meldungen sprechen allerdings wieder für diese beiden Hersteller.

Kein Zweifel besteht jedoch immer an einer höheren Auflösung. Das Displays des iPhone 4 stellt Bilder, Filme und Schrift deutlich schärfer dar als das iPad 2. Grund ist die höhere Pixeldichte. Das iPad 3 wird zwar nicht diese “Retina”-Auflösung (so bezeichnet es Apple) bieten, aber nahe dran sein. Das will zumindest ein Analyst wissen. Denmach hat Apple ein Ausschreibungs-Verfahren unter den Zulieferern gestartet. Die Pixeldichte für ein sogenanntes iPad 2 Plus soll demnach 250 bis 300 Pixel pro Zoll betragen, die Größe weiterhin 9,7 Zoll. Zum Vergleich: Das iPad bietet 132, das iPhone 326 Pixel pro Zoll.

Weitere Meldungen bestätigen dies:

Wahrscheinlichkeit: 70 Prozent

Eine höhere Auflösung wäre in Verbindung mit einem 3D-Bildschirm notwendig. Anzeichen, dass Apple bald schon in Richtung dreidimensionaler Darstellung geht, sind noch fast keine aufgetaucht. Ein Versuchsobjekt eines Displayherstellers gibt es allerdings schon. Wir halten es für unwahrscheinlich, dass das iPad 3 damit ausgestattet ist.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

iPad 3

Weitere Themen: iPad, Tablet, Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

  • iPhone 6 Plus im Langzeittest:...

    iPhone 6 Plus im Langzeittest: Fazit

    Ob das große iPhone 6 Plus ein besseres iPhone ist und für welches der neuen Modelle man sich entscheiden sollte, erfahrt ihr in diesem Fazit zum Langzeittest... mehr

  • DiskMaker X

    DiskMaker X

    DiskMaker X (ehemals Lion DiskMaker) ermöglicht euch das Erstellen bootbarer Medien, mit denen ihr Mac OS X Lion, Mountain Lion sowie Mavericks installieren... mehr

  • Kostenlose und reduzierte Apps...

    Kostenlose und reduzierte Apps für iPhone,...

    Hier sind sie wieder, die kostenlosen und reduzierten Apps für iPhone, iPad, iPod touch und Mac. Mit dabei: Musikfernsteuerung, Knobeleien und ein RAW-Entwickler... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz