iPad 3: Lieferungen treiben Preise der Logistikunternehmen in die Höhe

Holger Eilhard

Die Produktion des nächsten iPad läuft in China mittlerweile höchstwahrscheinlich auf Hochtouren. Doch natürlich müssen die Geräte auch ihren Weg in die westliche Welt finden. Die Logistikunternehmen sollen daher aktuell Überstunden schieben.

iPad 3: Lieferungen treiben Preise der Logistikunternehmen in die Höhe

Die Luftfracht-Unternehmen sind nach unabhängigen Meldungen von MacRumors und AppleInsider derzeit so stark beschäftigt, dass die Preise innerhalb einer Woche um 20 Prozent gestiegen sein sollen. Apple hat die Preiserhöhung anscheinend nicht gestört und bei dem von MacRumors nicht näher benannten Unternehmen die gesamten verfügbaren Kapazitäten gebucht.

Die Seite berichtet davon, dass Lieferungen von mindestens einer der vor einer Woche genannten Modellnummern auf dem Weg in die USA sei. Eine weitere, bislang noch nicht bekannte Modellbezeichung MC744LL/A, sei ebenfalls im Rahmen der Recherchen aufgetaucht.

AppleInsider will darüber hinaus von DHL erfahren haben, dass sich das Unternehmen auf massenhafte Lieferungen durch Apple vorbereitet habe. Auch hier war wieder nur die Rede von Lieferungen von China in die USA.

Diese Lieferungen könnten darauf hinweisen, dass Apple eine sehr rasche Verfügbarkeit der neuen Hardware anpeilt. Zumindest was die Vereinigten Staaten angeht. Im vergangenen Jahr dauerte es nach der Vorstellung des iPad 2 am 2. März neun Tage bis der Postbote bei den ersten Kunden an der Tür klingelte.

Weitere Themen: Apple TV, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz