iPhone & iPad: Siri, Sprachsteuerung und Diktierfunktion

Sebastian Trepesch
8

“Wo ist den nun die Sprachsteuerung bei dem neuen iPad?” wundern sich manche Käufer. Eine Internetverbindung wirkt Wunder…

 Doch auch iPhone-Besitzer wissen manchmal nicht, was ihre Geräte können und was nicht. Wir geben einen Überblick.

iPhone & iPad: Siri, Sprachsteuerung und Diktierfunktion

Zwei Antworten müssen auf obige Frage nach der Sprachsteuerung auf dem iPad gegeben werden:

Erstens hat das iPad gar keine Sprachsteuerung, keinen so intelligenten “Assistenten” wie Siri im iPhone 4S. Es handelt sich in dem Tablet lediglich um eine Diktierfunktion. Siri kann auf Zuruf zum Beispiel Termine anlegen, Wetterinformationen aus dem Internet laden, SMSen schreiben, adressieren und abschicken. Auf dem iPad 3. Generation kann dagegen nur ein Text diktiert werden, zum Beispiel in die Notiz-App. Die Funktion wird über ein kleines Symbol in der Tastatur gestartet und beendet. (Siri “erkennt” das Ende automatisch.)

Neben Siri und Diktierfunktion gibt es bei Apple eine Sprachsteuerung, die auf einzelne Befehle reagiert, zum Beispiel “Wähle 030 123456789″ oder “Musik spielen”.

  • Sprachsteuerung läuft auf iPhone 3GS, iPhone 4, iPod touch (3. und 4. Generation) sowie iPhone 4S, sofern man Siri ausschaltet.
  • Die Diktierfunktion gibt es bei dem iPhone 4S und auf dem neuen iPad 3.
  • Das intelligente Siri ist bislang nur im iPhone 4S integriert.

Zweitens benötigt diese Diktierfunktion des neuen iPads eine Internetverbindung. Hat das iPad keine Internetverbindung, wird das kleine Mikrofontastatur auf der Tastatur nicht angezeigt. Das ist also das Rätsels Lösung, und im Rahmen der Usability eigentlich gut gedacht: Ist die Funktion nicht möglich, wird sie gar nicht erst angeboten.

Internetverbindung ist deshalb notwendig, weil Apple die auf dem Gerät vorverarbeiteten Sprachinformationen auf den Servern auswertet und interpretiert. Nur die Sprachsteuerung von iPhone 3GS und Co läuft ohne Internetverbindung. Allerdings werden nur wenige Sprachbefehle erkannt.

Sehr zuverlässig funktioniert die Spracherkennung auf iPhone 4S und iPad 3 übrigens nicht, gerade wenn die akustischen Gegebenheiten nicht optimal sind und kein Headset verwendet wird. In einem recht halligen Büroraum habe ich (vielleicht nicht ganz akzentfrei) einen kleinen Text gleichzeitig auf die beiden iOS-Geräte eingesprochen – er trifft nicht wirklich den gesprochenen Sinn…

Mit Siri bin ich dagegen grundsätzlich zufrieden, und nutze den Sprachassistent hin und wieder zum Schreiben von SMSen und Anlegen von Terminen – was oft auch klappt.

Zum Thema:

Weitere Themen: iPhone 4s, iPod touch 2014, iPhone 3GS, iPad 2, iPad 1, iPhone 4, Apple